Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eintrittspreise für die Schwimmbäder steigen
Hannover Aus der Stadt Eintrittspreise für die Schwimmbäder steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 14.11.2017
Von Bernd Haase
Quelle: Eberstein
Anzeige
Hannover

Die Eintrittspreise für die Schwimmbäder in Hannover werden mit Jahresbeginn je nach Kartenkategorie um Sätze von knapp 20 bis 45 Prozent steigen. Betroffen sind auch die Saunen sowie Kursangebote. Eine Erwachsenenkarte für Schwimmer kostet von Januar 4,50 Euro statt bisher 3,40 Euro; Kinder zahlen 3,20 Euro und damit einen Euro mehr. Entsprechende Verwaltungsvorschläge hat der Sportausschuss des Rates mit rot-gelb-grüner Mehrheit befürwortet.

Die Stadt begründet die erste Preiserhöhung seit zehn Jahren mit gestiegenen Kosten und Investitionen zur Attraktivitätssteigerung. Sie erhofft sich Mehreinnahmen von rund 244.000 Euro pro Jahr. CDU und Linke lehnten die Preiserhöhungen ab. Die Christdemokraten fordern, dass sich Erhöhungen am Verbraucherpreisindex orientieren. Die Linken wollen, dass erst der Zustand der Bäder verbessert wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem Sondierungsgespräche zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Regionsklinikum gescheitert waren, haben Hunderte Krankenhausmitarbeiter am Dienstag ihre Arbeit niedergelegt. Verdi fordert einen Tarifvertrag "Entlastung", der eine Mindestpersonalausstattung für einzelne Bereiche garantiert.

17.11.2017

Maßnahme A und R auf dem Messeschnellweg: Während der Agritechnica wird es voll auf dem Messegelände in Hannover – und damit auch auf den Straßen in Hannover. Die Verkehrsmanagementzentrale wird deswegen aus der Strecke zwischen dem Weidetor und der Anschlussstelle Messe-Nord morgens und abends eine Einbahnstraße machen.

Tobias Morchner 14.11.2017

Bei einem Spaziergang ist es zu einem Treffen zweier Hunde mit schwerwiegenden Folgen gekommen. Ein Hundebesitzer schlug mit einer Hundeleine zuerst auf den fremden Hund und dann auf dessen Besitzer ein. Dieser trat vor Gericht nun als Opfer auf, eine angebliche Mittäterin wurde freigesprochen.

Michael Zgoll 17.11.2017
Anzeige