Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eisbären können wieder schwimmen
Hannover Aus der Stadt Eisbären können wieder schwimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 09.03.2012
Der Zoo Hannover wird das Rostproblem in der Yukon Bay in den nächsten Wochen lösen. Quelle: Herzog
Anzeige
Hannover

Aufgrund von Rostschäden an dem Spundwänden von Yukon Bay sitzen die Eisbären im Zoo bisher auf dem Trockenen. Ab diesem Freitag können die Tiere aber wieder schwimmen, das Wasser wird gegen Mittag wieder eingelassen. Die Reparatur des korrodierten Beckens wird später erfolgen. Einen Zeitplan gibt es hierfür noch nicht.

Die Rostprobleme im Zoo Hannover werden nach und nach behoben. Als erstes wird das Robbenbecken wieder instand gesetzt. Es soll ab dem 23. März wieder in Betrieb gehen.

Zur Galerie
Ein Eisbär im Glück: An diesem Freitag wurde das Wasser des Eisbärbeckens wieder aufgefüllt.

Danach sind die Pinguine dran. Allerdings fiel bei der Begutachtung des Beckens auf, dass es auch eine kaputte Unterwasserglasscheibe gibt. Die etwa eine Tonne schwere Scheibe muss ausgetauscht werden. Geplant ist, dass die Wasservögel ab Karfreitag wieder in ihr Becken zurückziehen. Zu Ostern sollen sie wieder zu sehen sein.

Wie die Zooleitung berichtet, soll der Korrosionsschutz zukünftig durch Strom erfolgen. Auf die Tiere habe die Elektrizität aber keine Auswirkung. Die Umrüstung koste rund 200.000 Euro.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Ein Tag ohne Üstra-Verkehr - Wie der Streik Hannover verwandelt

An manchen Orten Hannovers war es während des Streiks im öffentlichen Dienst extrem leise. Woanders wurde es richtig laut. Lesen Sie die Reportage über Beobachtungen an einem ungewöhnlichen Tag.

Thorsten Fuchs 12.03.2012

Die Tage der Raschplatz-Hochstraße in der City Hannovers scheinen gezählt. Selbst die Kosten sind offenbar kein Problem.

Andreas Schinkel 12.03.2012

Schlimme Befürchtungen hatten die Streikankündigung der Gewerkschaft ver.di begleitet. Das Ungemach hielt sich dann am Donnerstag jedoch im Rahmen. Die Auswirkungen des Warnstreiks im öffentlichen Dienst inklusive der Üstra waren deutlich spürbar, sind aber nicht so dramatisch ausgefallen wie befürchtet.

17.03.2014
Anzeige