Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eisflächen tragen noch nicht
Hannover Aus der Stadt Eisflächen tragen noch nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 19.01.2016
Kein Eisvernügen in Sicht: Bis der Maschsee komplett zugefroren ist, dauert es wohl noch eine Weile. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Noch ist kein Eisvergnügen auf dem Maschsee in Sicht, denn die Eisflächen in Stadt und Region tragen trotz der niedrigen Temperaturen noch nicht. "Die Eisstärken sind noch nicht so, dass man draufgehen kann", sagte Feuerwehr-Pressesprecher Andreas Hamann am Dienstagmorgen. Zwar verzeichneten Polizei und Feuerwehr noch keine Einsätze wegen Einbrüchen Seen oder Flüsse, dennoch warnt man auch bei der Stadt Hannover dringend vor dem Betreten vermeintlich zugefrorener Seen und Flüsse.

Zur Galerie
Schneelandschaften bei Sonnenaufgang, gefrorene Seen vor blauem Himmel und kreative Schneemannbauten - der Wintereinbruch bringt nicht nur Kälte mit sich, sondern erzeugt auch beeindruckende Winterwunderlandschaften in Hannover. Impressionen aus einer verschneiten Stadt.

Eine Freigabe gäbe es nach Angaben von Sprecherin Anne Ruhrmann nur für den Maschsee - davon sei man aber noch weit entfernt. 13 Zentimeter müsste die Eisdecke mindestens dick sein. Wann diese Dicke erreicht sein könnte, ist aber trotz eisiger Kälte nicht absehbar, so Ruhrmann. "Das ist auch immer abhängig davon, ob Schnee liegt und wie windig es ist." Wird der Maschsee freigegeben, wird das durch Fahnen am Nordufer angezeigt. Vorher sei das Betreten "sehr gefährlich und auch verboten"  sowohl für Mensch als auch für Tiere.

In Berlin ist bereits ein achtjähriger Junge auf dem Malchower See eingebrochen und drohte zu ertrinken. Zwei Männer retteten ihn aus dem Wasser; das Kind kam mit Unterkühlungen ins Krankenhaus.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er einen Beamten als "Nazi" und "kleinen Hitler" beschimpfte, muss ein Ladendieb nun eine längere Strafe absitzen als ursprünglich gefordert. Die Staatsanwaltschaft wollte fünf Monate Bewährung, der Richter aber griff hart durch und verhängte eine Gefängnisstrafe von sieben Monaten - ohne Bewährung.

Michael Zgoll 22.01.2016

Anfang Dezember randalierten Anhänger von Hannover 96 in einem Regionalexpress der Deutschen Bahn und richteten mehr als 60.000 Euro Schaden an. Doch wo gegen Fans anderer Vereine bereits Hausverbote ausgesprochen wurden, gestalten sich die Ermittlungen gegen die hannoverschen Vandalen schwierig.

22.01.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: die Veranstaltungsreihe zum Leibniz-Jahr wird feierlich eröffnet, Hannover 96 bereitet sich aufs Darmstadt-Spiel vor und wir verkünden die Gewinner unseres Jahresrätsels. 

21.01.2016
Anzeige