Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eishockeytore liegen auf Bahngleisen
Hannover Aus der Stadt Eishockeytore liegen auf Bahngleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 21.02.2016
Eine S-Bahn überfuhr zwischen den Haltepunkt Karl-Wiechert-Allee und Misburg-Anderten ein im Gleis stehendes Eishockeytor. Quelle: Valentin/Archiv
Anzeige
Misburg-Anderten

Die Bahn war auf der Fahrt Richtung Lehrte. Der Zugführer setzte seine Fahrt bis zum Bahnhof Lehrte fort. Obwohl der Zugführer keine Schäden an seinem Zug feststellen konnte, wurde die S-Bahn dort aus Sicherheitsgründen ausgesetzt. Die Notfallleitstelle der Bahn wies den Gegenzug über Zugfunk an, in dem Bereich auf Sicht zufahren. Der Zugführer kam mit seinem Zug vor einem weiteren im Gleis befindlichen Eishockeytor rechtzeitig zum Stehen. Er entfernte den Gegenstand und fuhr weiter.

Die Tore haben eine Größe von 120cm x 180cm. In der Nähe befindet sich das Eishockeystadion der Hannover Indians. Eine Nahbereichsfahndung der Bundespolizei nach den Tätern verlief ohne Feststellungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Bahnstrecke kurzzeitig gesperrt - Polizei holt Kinder von Strommast

Die Bundespolizei hat in Hannover zwei Jungen von einem Strommast geholt. Die beiden 12-Jährigen wollten auf einem Bahngelände auf den Mast klettern. Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, wurde die anliegende Bahnstrecke sofort gesperrt, außerdem wurde der Stromfluss unterbrochen.

21.02.2016

Der Touristikkonzern Tui muss zwei Urlaubern aus dem Raum Köln 643 Euro Stornogebühren erstatten. Das Amtsgericht Hannover entschied, dass 25 Prozent für einen Rücktritt sechs Wochen vor Reisebeginn zu viel sind. Zulässig seien in diesem Zeitrahmen aber maximal 20 Prozent.

Michael Zgoll 24.02.2016

Ein Käfig, zwei Gegner und eine Mischung aus verschiedenen Kampfsportarten, das ist Mixed Martial Arts. Manchmal fließt Blut. Aber wer glaubt, in den achteckigen vergitterten Ring würden nur Männer steigen, der liegt falsch.

21.02.2016
Anzeige