Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Reimann sucht Nachfolger für das Clichy
Hannover Aus der Stadt Reimann sucht Nachfolger für das Clichy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.07.2015
Überlegt, das Clichy einem Nachfolger zu übergehen: Ekkehard Reimann. Quelle: Maike Lobback (Team zur Nieden)
Anzeige
Hannover

"Das Denkmal zerbröckelt“: So harsch urteilte schon vor einem Jahr ein wegweisender Gastronomieführer. Und so ganz klar ist nicht, ob das Lob oder Kritik sein sollte. Immerhin muss man es erst einmal zum Denkmal bringen.

Das Denkmal selbst kümmert’s ohnehin nicht: „Ich lese nur die guten Kritiken“, sagt Ekkehard Reimann, der inzwischen 73-jährige Koch und Gastronom, der in den vergangenen 35 Jahren die Restaurantszene Hannovers vielleicht am nachhaltigsten geprägt hat. Von Zerbröckeln kann auch keine Rede sein, Reimann schwankt allenfalls etwas. Er überlegt, wie das wohl weitergehen soll mit seinem Gastroimperium, das zu seinen aktivsten Zeiten fünf Betriebe umfasste und jetzt immerhin noch aus dreien besteht: dem Reimannseck, einem Biergarten am Maschsee - und dem Clichy. Und ausgerechnet das Clichy steht zur Disposition. „So wie früher - zwölf oder 14 Stunden Kocherei - das geht nicht mehr“, stellt er fest. „Ich habe mir irgendwann überlegt, dass man auch mit dem Reimannseck und dem Biergarten am Maschsee leben könnte.“

Das Clichy ohne Reimann? Darauf muss man erst einmal kommen. Schließlich hat der gebürtige Berliner nach seinen Lehr- und Wanderjahren damit 1979 in Hannover Fuß gefasst. Er begründete mit dem Clichy sein Unternehmen und brachte den Hannoveranern hochklassige französische Kochkunst nahe. Danach folgten Gattopardo, Königsberg, der Uni-Biergarten, das Reimanns, das Röhrbein, der Imbiss am Maschsee, das Reimannseck. Die Restaurants kamen und gingen, das Clichy ist geblieben - inzwischen 36 Jahre lang.

Vorübergehend konnte Reimann mit einem Michelin-Stern werben („Als der weg war, das hat mich gewurmt“), und bis heute steht das Restaurant am Weißekreuzplatz für Qualitätsküche in zeitlos-gediegenem Ambiente: etwas Biedermeier, etwas moderne Kunst, Holzvertäfelung, gepolsterte Stühle, elegant und dezent, klassisch, aber nicht verstaubt. Ministerpräsidenten sind dort zu Gast, hochkarätige Geschäftsleute und viele Stammgäste. „Wir nehmen Trends auf, rennen aber nicht jedem hinterher“, beschreibt Reimann seine Strategie. Tatsächlich hat der Gastronom inzwischen einen Mitarbeiter, der sich um digitale Werbung kümmert: Webseite, Facebook, Newsletter.

Das alles kostet Kraft. 80-Stunden-Wochen sind für einen Gastronomen nicht unüblich. „Wenn man die 70 überquert, wird jedoch alles langsamer“, sagt Reimann. So sei der Gedanke gewachsen, das Clichy abzugeben. Interessenten habe es schon gegeben, doch das Interesse sei wieder abgeflacht. Reimann sucht jemand, der mit Herzblut dabei ist. Überhaupt gilt: „Ich nehme keinen Hallodri, und ein bisschen Geld möchte ich natürlich auch haben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Sternekoch Tony Hohlfeld eröffnet Restaurant - Jetzt ist das Jante am Zug

Blau statt beige, nordisch statt französisch: Das ehemalige Le Monde am Braunschweiger Platz steht vor einem Neustart. Im Pavillon mit Garten zu Füßen der ICE-Strecke wird vom 15. August an Tony Hohlfeld am Herd stehen – mit Mona Schrader eröffnet der ehemalige Küchenchef der Burgwedeler Olen Deele sein eigenes Restaurant namens Jante.

Stefanie Gollasch 19.11.2017

An 30 Standorten in Hannover will die Stadt im nächsten Jahr Unterkünfte für Flüchtlinge errichten, darunter auch auf dem historischen Waterlooplatz. „Wir rechnen mit 3500 Asylsuchenden im kommenden Jahr und müssen Vorsorge treffen“, sagte Baudezernent Uwe Bodemann Mittwoch im Bauausschuss.

Andreas Schinkel 19.07.2015

„Hannover feiert“ – leider nicht. Die große „Schlager meets 90er“-Party am Sonnabend auf dem Messegelände unter dem Holzdach fällt aus. Der hannoversche Organisator Thorsten Eckrich liegt nach einem leichten Herzinfarkt in Hamburg im Krankenhaus und musste den Musikmarathon absagen.

Uwe Janssen 16.07.2015
Anzeige