Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Elektro-Caddys starten ab Herbst in Hannover
Hannover Aus der Stadt Elektro-Caddys starten ab Herbst in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 21.06.2011
Eines der E-Caddys, die ab Herbst auf Hannovers Straßen unterwegs sein werden. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Um den Pilotversuch gemeinsam zu stemmen, haben sich Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN), Stadtverwaltung, Messe AG, Stadtwerke und die Wohnungsgesellschaft GBH zusammengeschlossen. Über die Gesamtkosten des Projekts herrscht Stillschweigen, allein die Stadt wird aber mit 200.000 Euro für ihre beiden Fahrzeuge zur Kasse gebeten. Zu viel, findet die CDU im Rat der Stadt. „Da hat die Stadt offenbar schlecht verhandelt und VWN ein gutes Geschäft gemacht“, sagt der Chef der CDU-Ratsfraktion, Jens Seidel. Denn der Stadt obliege es auch, den Feldversuch mit den Elektrofahrzeugen zu dokumentieren, was zusätzliche Arbeit koste.

Die Verwaltung verteidigt das Projekt. „Serviceleistungen wie Verbesserungen und Wartungsarbeiten an den E-Caddys sind im Preis eingeschlossen“, sagt Stadtsprecher Andreas Möser. Die beiden städtischen Elektroautos werden im Auftrag des Grünflächenamts und der IT-Serviceabteilung unterwegs sein. 100 Kilometer Reichweite hat ein E-Caddy mit einer Stromfüllung, dann muss er wieder an die Steckdose. Allein die Batterie kostet nach Angaben von VWN rund 50.000 Euro.

Wie es sich mit den neuen Caddys fährt, lesen Sie in der Dienstagsausgabe der HAZ oder hier im E-Paper.

asl/hoc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es dürfte heiß hergehen am kommenden Sonnabend bei der Wilhelm-Busch-Gesellschaft (WBG). Denn der Streit um neuen Namen des Museums in Hannover flammt wieder auf.

Simon Benne 21.06.2011

Die Schüler der IGS Kronsberg aus Hannover laden im September zu einem Konzert „für Vielfalt“ ein und ziehen damit Konsequenzen aus einem Neonazi-Übergriff.

21.06.2011

Mitten in der Stadt gibt es für eine Kioskbetreiberin angeblich keine Möglichkeit für einen unkomplizierten Stromanschluss. Einem Angebot der Stadtwerke zufolge müssen wenige Meter Kabel für 25.000 Euro verlegt werden.

20.06.2011
Anzeige