Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Elektroautos von Parkgebühren befreit

Verkehrspolitik in Hannover Elektroautos von Parkgebühren befreit

Fahrer von E-Autos und Hybridfahrzeugen müssen in Hannover künftig keine Münzen mehr in die Parkscheinautomaten werfen. Ausnahme: Der Parkplatz am Großen Garten. Die Parkdauer im Stadtgebiet ist für alle E-Autos und Hybridfahrzeuge auf 2,5 Stunden begrenzt.

Voriger Artikel
Länderspiel gegen Nordirland in HDI-Arena
Nächster Artikel
Eisplatten durchschlagen Frontscheibe

Fahrer von E-Mobilen dürfen demnächst kostenlos parken in Hannover.

Quelle: Jan Woitas

Hannover. In Hannover dürfen Elektroautos und Hybridfahrzeuge künftig umsonst parken. Alle Parkscheinautomaten sollen einen Aufkleber bekommen, der auf die neue Regelung hinweist. Die Parkhöchstdauer beträgt 2,5 Stunden und muss über eine Parkscheibe nachgewiesen werden. Im Bauausschuss des Rates haben die Fraktionen der neuen Regelung mehrheitlich zugestimmt. "Wegen einer Parkgebührenbefreiung wird sich aber niemand ein teures E-Auto kaufen", wendet FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke ein. Dem stimmt auch die Linke zu. "Besser wäre es, höhere Gebühren von SUV-Fahrern zu verlangen", sagt Linken-Fraktionschef Oliver Förste.

Ermöglicht wird die Gebührenbefreiung dadurch, dass Politessen jetzt eindeutig feststellen können, ob ein Fahrzeug mit Elektromotor betrieben wird. Solche Fahrzeuge haben in Zukunft einen Vermerk auf dem Nummernschild (sogenanntes E-Kennzeichen). Auch Hybridautos und Fahrzeuge, die mit Brennstoffzellen angetrieben werden, bekommen ein E-Kennzeichen. Jedoch müssen die Halter nachweisen, dass ihre Autos höchstens 50 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen oder eine Mindestreichweite von 30 Kilometern mit Elektroantrieb erreichen.

Es gibt eine Ausnahme von der Gebührenbefreiung: Auf dem Parkplatz im Westen der Herrenhäuser Gärten müssen auch Fahrer von Elektroautos Geld in den Automaten werfen. Das sei nötig, argumentiert die Stadt, weil eine Gebührenbefreiung an dieser Stelle bedeuten würde, dass Fahrzeuge ohne zeitliche Begrenzung abgestellt werden dürften.

Der finanzielle Verlust für die Stadtkasse hält sich in Grenzen. Noch ist die Zahl der E-Fahrzeuge in Hannover überschaubar. Nach Angaben der Stadt rollen 421 reine E-Mobile über Hannovers Straßen und 726 Hybridfahrzeuge. Bis Ende 2015 hat die Kfz-Zulassungsstelle erst 177 E-Kennzeichen vergeben. Die Stadt Hannover geht aber davon aus, dass die Zahl der E-Mobile steigt. Daher läuft die Gebührenbefreiung  Ende 2020 aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.