Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Elektromobilität kommt nicht voran
Hannover Aus der Stadt Elektromobilität kommt nicht voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 09.12.2015
Von Bernd Haase
Exot in Hannover: Das Interesse an den Stromern ist nicht so hoch wie erwartet. Quelle: Quaet-Faslem
Anzeige
Hannover

Der Carsharing-Anbieter Stadtmobil nimmt seine bisher 27 Elektroautos innerhalb der mehr als 200 Fahrzeuge umfassenden Flotte aus dem Programm. „Das Interesse an der innovativen Technik ist groß, die meisten nutzen sie jedoch nicht“, heißt es in einer Mitteilung von Stadtmobil.

Die 27 Fahrzeuge von Stadtmobil, in der Mehrzahl solche vom Typ Nissan Leaf, haben einen messbaren Anteil am Gesamtaufkommen der Elektroautos in der Region Hannover. Er beträgt rund 1,5 Prozent. Derzeit sind in der Landeshauptstadt und dem Umland zusammen knapp 1800 Stromer zugelassen – dazu zählen in der Statistik allerdings auch Hybridfahrzeuge. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Anstieg um lediglich 400 Exemplare. Die Bilanz fiele noch dürftiger aus, wenn nicht Verwaltungen wie etwa Stadt und Region und öffentliche Unternehmen wie die Stadtwerke Elektroautos für die eigenen Fuhrparks angeschafft hätten. Stadtmobil-Anbieter Quicar, eine Tochter des VW-Konzerns, hatte Elektroautos nach Hannover bringen wollen, dieses Vorhaben aber im Sommer gestoppt.

Auch das nach zwei Jahren endende Projekt bei Stadtmobil wurde öffentlich unterstützt – mit Zuschüssen für das sogenannte Schaufenster Elektromobilität. Eine wissenschaftliche Auswertung der Buchungen und zurückgelegten Touren hat ergeben, dass „Schwächen in der Reichweite, hohe Anschaffungskosten und fehlende flächendeckende Lade­infrastruktur einen kostenneutralen Einsatz von Elektroautos im Carsharing-Betrieb noch nicht zulassen.“

Andererseits geht aus der Auswertung auch hervor, dass die Kunden am Steuer eines Stromers gesteigertes Fahrvergnügen empfinden. Deshalb bleibt ein Nissan Leaf bei Stadtmobil erhalten, und zwar derjenige an der Berckhusenstraße in Kleefeld. Dafür ist Unterstützung erforderlich, die von der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz kommt.

Für die erwähnte Ladeinfrastruktur, also Stromtankstellen, sind im Stadtgebiet im Wesentlichen die Stadtwerke zuständig. Nach Angaben des Unternehmens gibt es 14 Standorte mit 21 Ladesäulen sowie vier sogenannte Schnellladestationen. 600 Autobesitzer haben sich als Nutzer registrieren lassen. „Eine erste Zwischenbilanz zeigt, dass der Umfang der öffentlichen Lademöglichkeiten in Hannover dem tatsächlichen Bedarf genügt“, teilen die Stadtwerke mit. Dynamischer als die Nutzung steigt die technische Entwicklung. Die erste Ladesäule, die die Stadtwerke für Elektrofahrräder im Jahr 2010 vor dem Kundenzentrum am Platz der Weltausstellung aufstellte, befindet sich mittlerweile im Historischen Museum.

Das Schaufenster Elektromobilität, mit dem die Bundesregierung durch millionenschwere Zuschüsse für Vorzeigeprojekte diese Mobiltätsvariante fördern wollte, läuft aus. Vom einst verkündeten Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu bringen, hat man sich längst verabschiedet. Die Metropolregion Hannover war einer von vier bundesweiten Standorten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmalig besuchten mehr als 100.000 Menschen die Pferd & Jagd auf dem Messegelände. Allein 10.000 Menschen kamen zu den Shows „Nacht der Pferde“ und „MiMaMo“. Insgesamt präsentierten vier Tage lang 850 Aussteller auf 90.000 Quadratmetern Produkte für Reiter, Jäger und Angler.

06.12.2015

Mit einer besonderen Aktion macht das Landesmuseum Kindern eine Freude. Die kleinen Besucher können dort zusammen mit Erklärmeistern steinzeitliche Werkzeuge basteln. Natürlich geht es auch weihnachtlicher: Wer will, kann sich auch an einem Engel aus Draht oder Weihnachtskarten versuchen.

Saskia Döhner 06.12.2015

Seit Donnerstag schmiedeten und schweißten 45 Schmiede des Vereins Nordhuf auf der Messe Pferd & Jagd ein Modell des Brandenburger Tors aus Hufeisen zusammen. Der Weltrekord ist geglückt und kommt der HAZ-Weihnachtshilfe zugute. Ein Käufer hat sich nun auch gefunden – er zahlt 25.000 Euro.

06.12.2015
Anzeige