Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ein langes Leben ist zu Ende
Hannover Aus der Stadt Ein langes Leben ist zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.02.2014
Von Bernd Haase
Elsa Peck im April 2013 wenige Tage vor ihrem 111. Geburtstag im AWO Heim in Vahrenwald. Quelle: Hagemann
Hannover

Sie nannte Bürgermeister Bernd Strauch ihren Freund, weil der regelmäßig zu ihrem Geburtstag kam – so, wie er und seine Kollegen es oft tun, wenn jemand 100 Jahre wird oder älter. Elsa Peck sah Strauch besonders oft. Sie feierte im April vergangenen Jahres ihren 111. Geburtstag und war damit die älteste Einwohnerin Hannovers. Am vergangenen Dienstag ist sie im Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt in Vahrenwald gestorben. „Eine lange Leidensphase ist ihr erspart geblieben. Sie ist ruhig eingeschlafen“, sagt Heimleiter Volker Hagemann.

Im vergangenen April feierte sie ihren 111. Geburtstag. Nun ist Hannovers älteste Einwohnerin tot. Elsa Peck ist am vergangenen Donnerstag friedlich eingeschlafen.

Elsa Peck wurde in Vahrenwald geboren, als Schulmädchen stand sie zusammen mit anderen Kindern beim Besuch von Kaiser Wilhelm II. auf der Vahrenheide Spalier. Die gelernte Schneiderin interessierte sie sich bis zuletzt für Mode und legte Wert darauf, sich schick zu machen – vor allem, wenn Besuch kam. Das war oft der Fall, denn erstens hatte sie mit drei Kindern, sieben Enkeln und neun Urenkeln eine große Familie, zweitens schätzte sie Geselligkeit und überhaupt Publikum. Ihre Stimmabgabe bei Wahlen zum Beispiel war zum Schluss regelmäßig ein lokales Medienereignis. Wählen war ihr wichtig – „wer meckert, muss das machen.“ sagte sie.

Genauso pragmatisch hat sie vor 24 Jahren nach dem Tod ihres Mannes die Entscheidung getroffen, aus ihrer Vahrenwalder Wohnung in das Heim zu ziehen: „Ich konnte die Einkaufstaschen nicht mehr in den dritten Stock tragen.“ Gefragt nach dem Rezept für ein langes Leben, hat sie gern ihren Lieblingsspruch zitiert: „Ein Tag, der ohne Lachen war, bringt leicht die Schönheit in Gefahr. Er legt dir Falten ins Gesicht, drum lache viel, vergiss das nicht.“

Älteste Einwohnerin Hannovers ist nach Angaben der Stadt nun eine 108-jährige Frau, die ebenfalls in einem Heim wohnt. Außer ihr sind noch sechs Frauen und ein Mann älter als 105 Jahre. Den runden hundertjährigen Geburtstag haben in der Landeshauptstadt laut Statistik der Verwaltung mehr als 120 Einwohner erlebt. Bundesweit erhielten im vergangenen Jahr knapp 7000 Altersjubilare ein Gratulationsschreiben, das der Bundespräsident zu jedem 100., zu jedem 105. und zu jedem folgenden Geburtstag verschickt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter Flutlicht tritt Hannover 96 zum ersten Heimspiel in der Rückrunde an. Ebenfalls am Abend tritt Ina Müller in der Landeshauptstadt auf, und eigentlich den ganzen Tag sind die Absolventen der Modeschule M3 mit ihren Abschlusskollektionen am Start. Das ist am Sonnabend wichtig.

31.01.2014

Am Donnerstag prüften Polizei und Stadt wieder den Verkauf von Spirituosen an Minderjährige im Stadtgebiet. Dabei wurde in 58 Prozent der Fälle Alkohol an minderjährige Testpersonen verkauft – im Mai 2013 waren es noch 40 Prozent.

31.01.2014

Mit einer Resolution wollte sich die CDU in die hannoversche Mülldebatte einmischen. Die Ratsfraktion verlangte, dass sich Oberbürgermeister Stefan Schostok für die Rücknahme der Gebührenerhöhung einsetzt. Doch der Vorstoß ist gescheitert.

31.01.2014