Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eltern bauen Cannabis für kranken Sohn an
Hannover Aus der Stadt Eltern bauen Cannabis für kranken Sohn an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.03.2016
Von Michael Zgoll
"Wenn er seine Cannabis-Dosis bekommt, ist er ruhig und konzentriert“, sagte der 62-jährige Vater über seinen Sohn.  Quelle: Symbolfoto/dpa
Anzeige
Hannover

Gernot S. (Name von der Redaktion geändert) besitzt eine amtliche Genehmigung zum Konsum von Marihuana, kann sich den legalen Erwerb in einer Apotheke - zu den dort sehr hohen Preisen - aber nicht ständig leisten.

Das Verfahren gegen die Eltern wurde jüngst von einem Gericht am Rande der Region Hannover eingestellt, gegen eine Geldbuße von 1000 Euro. Sohn Gernot muss sich seit 14 Tagen vor dem Amtsgericht Hannover wegen illegalen Drogenbesitzes verantworten. Der 32-Jährige hatte im Mai 2014 selbst die Polizei gerufen, weil er in Linden belästigt wurde. Doch weil er einen Joint und 13 Gramm Schwarzmarkt-Cannabis mit sich führte, geriet er ins Visier der Justiz.

Gernot S. leidet an einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), an posttraumatischer Belastungsstörung und Depressionen. Er ist einer von lediglich 500 Patienten deutschlandweit, die eine Erlaubnis der Bundesopiumstelle haben, aus therapeutischen Gründen Marihuana konsumieren zu dürfen. „Voraussetzung ist, dass alle anderen Medikamente versagt haben und dass die Droge tatsächlich hilft“, erklärte Frajo Grotenhermen, Vorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin“, am Dienstag. Der Arzt wurde von Amtsrichter Koray Freudenberg per Videokonferenz angehört - Grotenhermen ist selbst schwer krank und bettlägrig. „Cannabis ist kein Wundermittel und hilft nicht jedem“, sagte der Mediziner. Bei S. habe die Droge aber entscheidend dazu beigetragen, wieder am sozialen Leben teilhaben zu können.

"Wenn er seine Cannabis-Dosis bekommt, ist er ruhig und konzentriert“

„Was wir mit unserem Sohn über viele Jahre mitgemacht haben, war die Hölle“, sagte die Mutter. Der Vater berichtete im Zeugenstand von den aggressiven Ausbrüchen seines Sohnes, die über Eltern, Anwalt, Freunde und Wildfremde hereinbrechen konnten. Er erzählte von Selbstmordversuchen seines Kindes, von Nervenzusammenbrüchen und Selbsteinweisungen in die MHH. „Doch wenn Gernot seine Cannabis-Dosis bekommt, ist er ruhig und konzentriert“, sagte der 62-Jährige. 2300 Euro pro Monat für den legalen Drogenkauf in einer Apotheke aufzubringen, habe jedoch die finanziellen Möglichkeiten der Familie überstiegen. Nach der Schließung der Eigenheim-Plantage haben die Eltern nun einen Kredit aufgenommen.

In zwei Wochen will das Gericht den Leiter der Bundesopiumstelle und eine weitere Ärztin als Zeugen hören.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Messerattacke auf Polizisten - Jetzt redet der Vater der 15-Jährigen

Islamistische Internetpropaganda habe seine Tochter womöglich zu der Messerattacke auf einen Polizisten getrieben, meint der Vater einer 15-Jährigen aus Hannover. Für die Ermittler ist das Motiv der Tat weiter offen.

09.03.2016

Seit Anfang des Jahres kümmert sich das Müllentsorgungsunternehmen Remondis um die Entsorgung der gelben Säcke im Umland – mit einigen Startschwierigkeiten. Nun kann sich das Unternehmen vorstellen, die gelben Säcke künftig alle zwei Wochen anstatt jede Woche abzuholen und dafür die Größe der Säcke zu erhöhen.

Mathias Klein 11.03.2016

Noch vor Ostern ziehen die bis zu 550 Flüchtlinge ins ehemalige Maritim Grand-Hotel gegenüber vom Rathaus. Am Dienstagabend informierten sich fast 200 Interessierte darüber, wie die Unterbringung laufen soll und wo Hilfe benötigt wird. 

11.03.2016
Anzeige