Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eltern fordern Streichung der Kita-Gebühren
Hannover Aus der Stadt Eltern fordern Streichung der Kita-Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 29.11.2014
Von Saskia Döhner
97 Prozent aller Eltern schicken ihre Kinder in Kindertagesstätten. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Während die schwarz-gelbe Landesregierung die Gebühren für das dritte Kindergartenjahr gestrichen habe, wolle die rot-grüne Koalition in der Stadt Hannover jetzt in einem Hauruckverfahren die Beiträge erhöhen lassen, hieß es.

Der Jugendhilfeausschuss soll aufgefordert werden, diese Pläne sofort zu stoppen. Schließlich zahlten Eltern in Hannover im Landesvergleich schon sehr hohe Kita-Gebühren, sagte Georg Weil, Sprecher im Kita-Stadtelternrat. Durch die Erhöhung würden mehr Eltern davon abgeschreckt, ihre Kinder in einer Kita anzumelden. Gerade Frauen würden dann lieber doch nicht wieder in den Beruf einsteigen.

Zugleich investiere die Stadt nicht genug in die Gebäude, kritisierten die Elternvertreter. Es gebe Gruppen, die bei Regen einen Eimer aufstellen müssten, weil es durch die Decke tropfe. Mitunter würden 25 Kinder auf 30 Quadratmeter zusammengepfercht. Anderswo müssten die Drei- bis Sechsjährigen in Containern betreut werden, und meist fehle die dritte Fachkraft in den Gruppen, die das Land in den Krippen für die unter Dreijährigen ab nächstem Jahr schrittweise einführen will, die es in vielen hannoverschen Krippen schon gibt. Weil verwies auf Städte wie Braunschweig und Salzgitter, wo der Kindergartenbesuch kostenlos ist.

Die CDU in Niedersachsen hatte sich jüngst für eine generelle Kita-Pflicht im Jahr vor der Einschulung ausgesprochen. Zwar schicken schon jetzt 97 Prozent aller Eltern ihre Kinder in Kindertagesstätten. Wichtig sei es aber auch, die restlichen Familien zu überzeugen, hieß es.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die steigenden Flüchtlingszahlen zwingen die Stadt Hannover dazu, den Haushalt für das kommende Jahr neu zu berechnen. Rund 28 Millionen Euro muss Kämmerer Marc Hansmann (SPD) jetzt insgesamt einplanen, damit die Stadt die Asylsuchenden unterbringen und betreuen kann.

Andreas Schinkel 01.12.2014

Elternvertreter des Südstädter Gymnasiums Tellkampfschule haben im Schulausschuss die längst überfällige Sanierung der naturwissenschaftlichen Räume angemahnt.

29.11.2014

Hannover 96 will seine Negativserie in Sinsheim beenden. Gegner des Thor Steinar-Ladens in der List setzen mit einem Laternenumzug ein Zeichen gegen die umstrittene Modemarke. Und der November der Wissenschaft endet in der Kestnergesellschaft. Lesen Sie hier, was am heute in Hannover wichtig ist.

29.11.2014
Anzeige