Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eltern im Insulin-Prozess schuldig gesprochen
Hannover Aus der Stadt Eltern im Insulin-Prozess schuldig gesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.02.2015
Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Im Fall ihrer schwer erkrankten Tochter sollen die Eltern die Dosis des lebensnotwendigen Insulins immer weiter verringert haben, um das Kind von dem Medikament zu entwöhnen. Stattdessen sollen sie ihrer Tochter Rohkost verabreicht haben, um so die Diabetes in den Griff zu bekommen. Als sich im Dezember 2009 der gesundheitliche Zustand ihrer Tochter massiv verschlechterte, riefen sie den Notarzt. Doch der alarmierte Mediziner konnte nichts mehr für die Vierjährige tun. Die Eltern hatten vor Gericht die Vorwürfe bestritten. Durch eine gesunde Ernährung wollten sie vielmehr die Spätfolgen der Diabetes lindern.

Einerseits gebe es keinen Zweifel, dass es sich bei den Angeklagten um liebende Eltern handele, sagte Schwurgerichts-Vorsitzender Wolfgang Rosenbusch am Mittwoch bei der Urteilsverkündung. „Aber sie hatten die alleinige Verantwortung für das Kind und sind dieser nicht gerecht geworden.“ Damit liegt für den Richter eine gravierende Verletzung der Sorgfaltspflicht vor. Die Eltern hätten sich nicht grundsätzlich von der rationalen Schulmedizin verabschieden dürfen und die Blutzuckerwerte regelmäßig kontrollieren lassen müssen. Spätestens an Heiligabend hätte das Kind durch die sofortige Behandlung eines Notarztes noch gerettet werden können.

miz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Streit in einem Flüchtlingswohnheim in Ahlem ist am Mittwochnachmittag eskaliert. Eine Person wurde verletzt, als zwei Bewohner in der Unterkunft an der Petit-Couronne-Straße aneinander gerieten. Einer der Kontrahenten zog eine Stichwaffe und griff seinen Gegenüber an.

11.02.2015
Aus der Stadt Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz - Sudanesen besetzen Botschaft in Berlin

Etwa zehn der sudanesischen Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz haben heute das Botschaftsgebäude ihres Heimatlandes in Berlin besetzt. Mit der gut dreistündigen Aktion wollten sie auf ihre Lage aufmerksam machen. Die Flüchtlinge haben seit dem vergangenen Jahr in der Oststadt von Hannover ein Protestlager aufgeschlagen.

Tobias Morchner 11.02.2015
Aus der Stadt Baumanagement weist Schuld von sich - „Schäden am Landtag waren nicht absehbar“

Kann der Landtagsabriss abgewendet werden? Die vor wenigen Tagen entdeckten Schäden in den Wänden hätte man nicht früher erkennen können, heißt es beim zuständigen Staatlichen Baumanagement. Wie hoch die Schäden sind, könne man jetzt noch nicht sagen. Ein Abriss ließe sich aber wohl vermeiden.

13.02.2015
Anzeige