Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 17 ° sonnig

Navigation:
Empörung über neue Zeitung der Neonazis

„Besseres Hannover“ Empörung über neue Zeitung der Neonazis

Erneut sorgt eine Aktion der Neonazi-Gruppierung „Besseres Hannover“ für Empörung in der Stadt. Die Rechtsextremen kündigen auf ihrer Internetseite an, in Kürze eine Zeitung mit dem Titel „Der Anschlag“ an alle Haushalte der Stadt zu verteilen.

Voriger Artikel
„Andrea“ fegt durch Hannover
Nächster Artikel
Pelikan will 100 Stellen streichen

Erneut sorgt eine Aktion der Neonazi-Gruppierung „Besseres Hannover“ für Empörung in der Stadt.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hannover.  Illustriert ist die Ankündigung mit einem stilisierten Sprengkörper samt brennender Zündschnur. Im Intro des Internetauftritts heißt es: „Hier verlässt Du das System, hier werden Opfer verlangt, hier sammeln wir zum Kampf.“ Die Gruppe „Besseres Hannover“ hatte erst kürzlich ein Video versandt, in dem türkische Imbissbudenbetreiber verunglimpft werden und ein Mann in einem Bärenkostüm den Hitlergruß zeigt.

Bürgermeister Bernd Strauch (SPD), der auch Vorsitzender des städtischen Präventionsrates ist, zeigte sich „extrem verärgert“ über die Aktivitäten der Rechtsextremen. „Sie beschädigen mit ihren Aktionen das Ansehen der Stadt“, sagt der Politiker. Strauch will jetzt einen runden Tisch gegen Neonazis ins Leben rufen. Nach den Vorstellungen des Bürgermeisters sollen dazu nicht nur Gewerkschaften, Kirchen und andere Gruppierungen eingeladen werden, sondern auch Wirtschaftsvertreter. „Es muss uns gelingen, dass wir in Hannover die Aufmerksamkeit permanent auf die Aktivitäten dieser Gruppierung legen, um dann zu reagieren, ähnlich wie wir es in der Vergangenheit bereits hinbekommen haben“, sagt Strauch. Beim nächsten Treffen des Präventionsrates in 14 Tagen will Strauch das Projekt anschieben.

Auch Hannovers CDU-Chef Jens Seidel meint, die Stadtgesellschaft müsse möglichst schnell Gesicht zeigen. „Allerdings finde ich, dass der Impuls dafür vom Oberbürgermeister und der Stadtverwaltung kommen muss.“ Seidel forderte zudem, der Staatsschutz müsse ermitteln, von wem das Geld für den Druck der neuen Zeitung kommt. „Irgendjemand muss das Blatt schließlich finanzieren“, sagt der Politiker. Patrick Drenske von den Grünen brachte seine Sorge zum Ausdruck, dass die Gruppierung sich in Zukunft radikalisieren könnte. Für diese Befürchtung hat der Verfassungsschutz allerdings bislang keinerlei Anhaltspunkte. „Einige der Mitglieder sind zwar einschlägig vorbestraft, Hinweise darauf, dass sie Größeres planen, haben wir nicht“, sagt eine Sprecherin der Behörde. Nach Einschätzungen des Verfassungsschutzes hat es „Besseres Hannover“ darauf abgesehen, in die Medien zu kommen. „Sie provozieren, um öffentlich von sich reden zu machen. Wir beobachten das besorgt“, erklärt die Behördensprecherin weiter.

Bislang ist noch kein einziges Exemplar des „Anschlags“ verteilt worden. Im Internet allerdings ist das Magazin bereits zu lesen, darin wird unter anderem Stimmung gegen Migranten gemacht und die Erinnerung an die Opfer des Holocaust verunglimpft. Staatsschutz und Staatsanwaltschaft haben die Texte geprüft und keinerlei Gesetzesverstöße feststellen können. Simone Rafael von der Organisation „ Netz gegen Nazis“ beobachtet die Kommunikationsstrategien der Rechtsradikalen seit Langem. „Man kann ihnen heute rechtlich deshalb kaum etwas anhaben, weil sie die Dinge nicht mehr offen aussprechen, sondern sie lediglich andeuten“, sagt sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neue Hinweise
Foto: Fahnder in Nordrhein-Westfalen vermuten, dass die Zwickauer Neonazi-Zelle einen weiteren Mordanschlag begangen hat.

Steckt die Zwickauer Neonazi-Zelle auch hinter einem rätselhaften Mordanschlag in Duisburg? Das LKA prüft den alten Fall. Neue Hinweise gibt es beim Kölner Nagelbombenanschlag. Die mutmaßliche Terroristin Zschäpe leidet laut ihren Anwälten unter der harten Haft.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
HAZ-Forum zur Kommunalwahl

HAZ-Leser konnten mit den Parteien bei einem HAZ-Forum öffentlich diskutieren. Alptekin Kirci (SPD), Jens Seidel (CDU), Daniel Gardemin (Grüne), Jessica Kaußen (Linke), Patrick Döring (FDP), Thomas Ganskow (Piraten), Jens Böning (Hannoveraner) und Jörn König (AfD) stellten sich den Fragen.