Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ende von Traditionsgeschäften ein Verlust für Hannover
Hannover Aus der Stadt Ende von Traditionsgeschäften ein Verlust für Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 17.06.2011
Von Conrad von Meding
Wieder gibt ein Traditionsgeschäft in Hannover auf: Juwelier Mauck schließt nach 115 Jahren. Quelle: Nico Herzog
Anzeige
Hannover

Mit dem absehbaren Ende des Juweliers Mauck – seit 115 Jahren ein familiengeführtes Geschäft in der Innenstadt – kommen all die Namen wieder hoch, von denen Hannover sich in den vergangenen Jahren verabschiedet hat. Wo sind Otto Werner, Brinkmann, Erdmann, Heutelbeck, Louis Schrader und Co. geblieben? Hat die viel beklagte „Deichmannisierung“ die Innenstadt endgültig eingeholt? Können nur noch Filialketten und sogenannte Monolabelstores (Einmarkengeschäfte) die Mietpreise in der Innenstadt zahlen?

„Unsinn“, sagt Kathrin Grätz. Die Verkaufsleiterin des auf Handelsimmobilien spezialisierten Maklers JonesLangLasalle beobachtet den Markt genau – und stellt Hannover ein Spitzenzeugnis aus. Es sei zwar richtig, dass auch die Leinestadt eingesessene Handelsnamen eingebüßt hat. Das dürfe aber nicht den Blick darauf verstellen, welche Traditionsnamen auch heute noch präsent sind. Assecoirespezialist Horstmann+Sander, Juwelier Stichnoth, Porzellanhändler Weitz, das Wäschehaus I.G. von der Linde, Schuhhaus Neumann, die Parfümerie Liebe oder das Mäntelhaus Kaiser – „das ist eine große Vielfalt regionaler Marken für eine Halbmillionenstadt wie Hannover“, sagt Grätz: „Die Uniformität ist in anderen Städten spürbar größer.“ Problem in Hannover sei nicht so sehr, dass klassische Geschäftsmodelle sterben: „Sie richten sich nur oft nicht dicht genug am Markt aus und sind daher nicht mehr so stark wahrnehmbar.“

Juwelier Mauck, bei dem der Räumungsverkauf begonnen hat, wird wegen Mietsteigerungen zum Jahresende schließen. Der Gebäudeeigentümer hat einen neuen Ladennutzer gefunden, der für das Geschäft gegenüber der Oper mehr zahlen will. „Es wird eine hochwertige Modekette“, bestätigte ein Sprecher der Vermietergesellschaft inzwischen den HAZ-Bericht. Zu Details wolle man sich nicht äußern.

„Das Mietniveau in 1-A-Lagen in der Stadt ist sehr hoch“, bedauert Dirk Aigner von der Kaufleutevereinigung City-Gemeinschaft: „Man braucht sehr hohe Kundenfrequenzen und viel Umsatz, um diese Kosten zu erwirtschaften.“ Filialketten mit ihren Angeboten, für das oft in bundesweiten Trendkampagnen geworben werde, könnten diese Mieten oft leichter aufbringen. Dass sich dadurch die Angebote in allen Innenstädten immer mehr ähneln, sei bedauerlich für das Einkaufserlebnis, sagt Aigner. Umso wichtiger sei es, dass die Stadt in ihre City-Lagen investiere. Aufwertungen von Plätzen wie rund um die Oper oder aktuell am Kröpcke seien notwendig, um die Innenstadt attraktiv zu halten: „Es ist gut, dass sich in Hannover etwas tut.“

Immobilienexpertin Grätz verweist auf die Logik des Marktes. „Letztlich regieren Angebot und Nachfrage: Der Einzelhändler, der erfolgreich ist, kann auch die höheren Mieten zahlen.“ Den Gebäudeeigentümern könne keiner verübeln, wenn sie ihre Räume an Geschäfte vermieten, die mehr zahlen. Und für die internationalen Handelsketten gelte: „Je größer die Stadt und je größer der Einzugsbereich der Kunden, desto attraktiver ist es, den Standort zu besetzen.“ Der Verdrängungswettbewerb, sagt Grätz, sei noch lange nicht zu Ende. Der regionale Handel habe aber gute Chancen, seine Individualität gegen die Filialkonzepte zu setzen. Denn letztlich gewinne im Handel die alte Weisheit immer mehr an Gewicht: „Regionale Konzepte sind für den Kunden oft das Salz in der Suppe.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Eiscafé "Giovanni L." darf in diesem Sommer am Kröpcke keine Tische und Stühle im Freien aufstellen. Durch die Außenterrasse würde ein Nadelöhr am Kröpcke für Passanten noch verkleinert, begründet die Stadt. Bestätigt hat die Entscheidung das Verwaltungsgericht. Für den Eisdielen-Inhaber Farhad Ghanay ist das ein schwerer Schlag.

Andreas Schinkel 17.06.2011
Aus der Stadt Bettler in Hannover - Die Masche mit den Rosen

Sie kommen mit Blumen und wollen Geld. In Hannover lässt sich eine besondere Form des aggressiven Bettelns beobachten. Jedes Jahr aufs Neue.

16.06.2011

Filmreifer Trickbetrug in der List: Drei Täter haben in Hannover eine 76-Jährige um 12.000 Euro erleichtert. Das Täter-Trio trat dabei sogar in verschiedenen Rollen auf - als Banker, Finanzbeamte und Wasserwerker.

16.06.2011
Anzeige