Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Endspurt beim interaktiven Hannover-Krimi
Hannover Aus der Stadt Endspurt beim interaktiven Hannover-Krimi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.08.2015
Wolfram Hänel und Ulrike Gerold haben in ihrem Krimi viele Hannover-Bezüge untergebracht. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Das Schriftstellerpaar Wolfram Hänel und Ulrike Gerold ist derzeit ziemlich beschäftigt. Die Arbeit am ersten interaktiven Hannover-Krimi namens „Haarmanns Erbe“ nähert sich dem Ende. Im Frühjahr hatte das Autorenduo begonnen, einen besonderen Roman zu schreiben, den HAZ-Leser direkt beeinflussen sollten. Die Leser stimmten per E-Mail und Telefon über entscheidende Spielorte ab, griffen in die Handlung ein, konnten selbst Teil des Romans werden, wenn die Idee der Rollenbiografie überzeugte.

Hannover – ein heißes Pflaster

„Wir werden alles an Handwerk in den Roman werfen“, sagte Hänel zum Beginn des Projekts zuversichtlich. „Wir haben so viele Hannover-Bezüge untergebracht wie noch nie“, sagt der Autor nun sichtlich stolz kurz vor der Romanfertigstellung. „Tatort“-Schauspieler Dietmar Bär hat schon reingelesen. „Ich weiß schon lange, dass Hannover ein heißes Pflaster ist – meine Frau kommt schließlich aus der Wedemark! Trotzdem habe ich in diesem Krimi noch so einiges entdeckt, was mir neu war. Machen Sie sich auf was gefasst!“, lässt sich der Darsteller von Freddy Schenk zitieren.

Der Krimi spielt in hannoverschen Gastronomien wie dem Kanapee, XS All Areas oder Das Eichhorn’s in der Südstadt. In einer Szene wird über die hannoversche Musikszene philosophiert von Jane, Eloy, Terry Hoax bis zu Punkbands wie Kaltwetterfront, Hans-A-Plast und die Abstürzenden Brieftauben. Natürlich dreht sich der Krimi um die Geschichte des Mörders Haarmann. Aber es geht vor allem um einen Täter, der Haarmann nachzuahmen scheint. Eine Spur führt gar zum Künstler Timm Ulrichs.

Ein Treffen mit Timm Ulrichs

„Wir haben uns für den Krimi auch direkt mit Ulrichs getroffen“, erzählt Gerold. „Ein spannender und vor allem neugieriger Mensch.“ Ulrichs spricht im Roman viel über die Kunstszene. „Ich darf aber verraten, dass Ulrichs nicht unbedingt lange Teil des Verdächtigenkanons ist“, sagt Hänel. Der Romankommissar Tabori könne nur wenig mit den Aussagen des Künstlers anfangen.

Für eine andere Buchrecherche zog sich das Paar in die Katakomben der Markthalle zurück. Zwischen Kühlschränken und alten Kachelräumen wollte es sich inspirieren lassen. „Aber da hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Gekachelte Toiletten gibt es nicht mehr. Zumindest die Umkleideräume haben noch ihren alten Charme“, sagt Hänel.

Der Krimi erscheint als Kooperation von HAZ und dem Zu-Klampen-Verlag. Der Termin für eine erste Premierenlesung steht. Am 30. Oktober wird es im Kanapee an er Edenstraße düster – zumindest wenn die Autoren das Finale rechtzeitig beenden. Es bleibt also spannend.

Jan Sedelies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Abseits von Spaß- und Wellnessbädern - Freibäder bleiben im Sechzigerjahre-Stil

Die Stadt Hannover will in den kommenden Jahren ihre maroden Schwimmstätten sanieren. Dabei soll jedes Bad ein eigenes Profil erhalten. Nur die Freibäder sollen bleiben, wie sie sind. Das Gestaltungsprinzip für Freibäder aus den Sechzigerjahren funktioniert allerdings auch heute noch.

Bernd Haase 11.08.2015

Hannover 96 muss seine erste Pokalhürde beim KSV Hessen Kassel nehmen. Möglichst ausgefallene Bootskonstruktionen stehen beim Crazy Crossing auf dem Maschsee im Mittelpunkt. Und im Reiterstadion Vahrenheide messen sich die Dressurspezialisten.

09.08.2015
Aus der Stadt Leichenfund im Mittellandkanal - Große Anteilnahme zum Tod von Bernd M.

Am Freitag informierte die Polizei, dass es sich bei dem Mann, der tot und zerstückelt im Mittellandkanal gefunden wurde, um Bernd M. aus Herrenhausen handelt. Seitdem ist Anteilnahme auf Facebook groß. Viele Menschen aus seinem Umfeld sind geschockt. Nachbarn aus der Straße und dem Schrebergarten kondolieren.

08.08.2015
Anzeige