Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ententanz im Schaufenster
Hannover Aus der Stadt Ententanz im Schaufenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.07.2014
Großer Auftritt für Hilfsenten: Bei Kaufhof werden Wasservögel ausgestellt. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Die Enten sind zurück. Seit Mittwoch belagern 100 sogenannter Big Ducks wieder die Schaufenster der Galeria Kaufhof an der Marktkirche. Sie werben in schillernden Farben und Kostümen eindrucksvoll für das fünfte Entenrennen des Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellspender-Registers (NKR), das am 16. August um 16 Uhr am Nordufer beginnt. Gestaltet wurden die Enten von hannoverschen Vereinen und Unternehmen. So hat der Verein des Schützenfestes eine Geisterbahn-Ente gebastelt, die Firma Gundlach schickt eine Art Bauleiter-Ente samt Kran und Lastwagen ins Rennen, und das Team von Volkswagen Nutzfahrzeuge setzt auf die Sympathie eines Bullis, auf dessen Dach eine Hippie-Ente zu surfen scheint. Auch die HAZ ist mit einer eigenen Ente dabei (siehe unten).

100 sogenannter Big Ducks belagern wieder die Schaufenster der Galeria Kaufhof an der Marktkirche. Sie werben in schillernden Farben und Kostümen eindrucksvoll für das fünfte Entenrennen des Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellspender-Registers (NKR), das am 16. August um 16 Uhr am Nordufer beginnt.

Sämtliche Enten werden morgen in einer extra HAZ-Beilage vorgestellt, die Leser können über das schönste Exemplar abstimmen. Nach der Preisübergabe müssen sie allerdings ins Wasser – gemeinsam mit etwa 5000 Rennenten schwimmen sie für einen guten Zweck. Denn die sogenannten Race Ducks lassen sich zugunsten des NKR adoptieren. Die Tiere sind nummeriert, die Paten schneller Enten gewinnen Preise. Adoptionen kosten 5 Euro. Es gibt sie unter anderem in den HAZ-Geschäftsstellen.

„Im vergangenen Jahr kam dank der Aktionen rund um das Entenrennen ein Rekorderlös von 39 000 Euro für das NKR zusammen“, berichtet Initiatorin und NKR-Geschäftsführerin Marlena Robin-Winn. Und auch Oberbürgermeister Stefan Schostok lobt den Spaß am guten Zweck: „Jeder, der teilnimmt, hat gewonnen. Denn das Geld fließt zu 100 Prozent dem NKR zu und hilft, Leben zu retten.“ In der Kartei sind schon 260.000 potenzielle Spender gespeichert, mehr als 1000 Stammzellspender wurden vermittelt, und konnte an Blutkrebs erkrankten Menschen helfen.

Von Jan Sedelies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt „In 19 Tagen einmal um die ganze Welt“ - Maschseefest setzt auf internationales Flair

Das Maschseefest will in diesem Jahr noch internationaler werden. Heute wurde das Programm zum Festmotto „In 19 Tagen einmal um die ganze Welt“ vorgestellt.

19.07.2014

Botaniker in Herrenhausen sind völlig aus dem Häuschen. Die Fußball-WM, das Finale – alles verblasst vor dem Titanwurz. Die größte Blume der Welt öffnet zum ersten Mal in der Geschichte Herrenhausens ihren Blütenkelch.

Rüdiger Meise 16.07.2014
Aus der Stadt Urteil des Amtsgerichts Hannover - Häuser brauchen keine Schneegitter

Hauseigentümer in Hannover sind nicht verpflichtet, Schneefanggitter an ihren Dächern zu montieren. Das hat das Amtsgericht Hannover entschieden.

16.07.2014
Anzeige