Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Entenrennen auf dem Maschsee für guten Zweck
Hannover Aus der Stadt Entenrennen auf dem Maschsee für guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 12.08.2011
Ziel erreicht: Originell gestaltete Plastikenten schwammen am Nordufer um die Wette. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Die Erlöse der Veranstaltung gehen komplett an das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register (NKR), das leukämiekranken Menschen helfen will. Eine stolze Spendensumme in Höhe von rund 30.000 Euro kam am Freitag zusammen – knapp dreimal so viel wie im vergangenen Jahr.

2010 hatte die von NKR-Leiterin Marlena Robin-Winn ins Leben gerufene Benefizveranstaltung ihre Premiere beim Maschseefest gefeiert. Die Spendenerlöse werden zum einen durch die Startgelder von Firmen erzielt, die jeweils eigene, originell gestaltete Enten aufs Wasser schicken. Zudem gab es wieder zahlreiche Spender, die für jeweils fünf Euro eine „Patenschaft“ für eine der gelben Standardenten übernommen hatten.

Zu Beginn um 17.30  Uhr gingen erst die bunten Enten der Firmen ins Rennen, dann ließ die Feuerwehr per Drehleiter den Sack mit den 4000 kleinen Plastikenten zu Wasser. Angetrieben von einer Windmaschine schwammen die Enten gemächlich Richtung Ziel. Durch ein Plastikrohr wurden am Ende die 75 Tiere gezogen, deren „Paten“ Preise gewinnen konnten. Beim Firmenrennen kam das Unternehmen Acoustic Service auf den ersten Platz.

Isabella Ayuto

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 15-Jährige, die die Polizei Hannover als Opfer von Zwangsprostitution gesucht hat, ist gefunden – und bestreitet jeden Zwang. Derweil geben sich einige Freier im Internet schockiert.

Felix Harbart 12.08.2011

Der Datendiebstahl an Geldautomaten in Hannover hat ein viel größeres Ausmaß als zunächst angenommen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, haben die Betrüger in mehr als 320 Fällen Kontodaten und Geheimnummern von Kunden der Volksbank ausgespäht und mit gefälschten Karten hohe Beträge abgehoben.

12.08.2011

Ein 23-Jähriger steht im Verdacht, seine vier Monate alte Tochter fast zu Tode misshandelt zu haben. Der Mann sei festgenommen worden und sitze in Untersuchungshaft, sagte Oberstaatsanwältin Irene Silinger am Freitag in Hannover.

Sonja Fröhlich 12.08.2011
Anzeige