Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Dieser Platz ist nun sehr angemessen“
Hannover Aus der Stadt „Dieser Platz ist nun sehr angemessen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 06.10.2015
Von Volker Wiedersheim
Der Platz am Landtag ist nun in Hannah-Arendt-Platz umbenannt: Oberbürgermeister Stefan Schostok (von links, SPD), Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) und Landtagspräsident Bernd Busemann enthüllen das Straßenschild. Quelle: dpa
Anzeige

Die neue Namenspatronin Hannah Arendt wurde 1906 in Linden geboren, floh später vor der Nazi-Verfolgung in die USA und etablierte sich als politische Philosophin und Streiterin gegen jede Form von  Totalitarismus und für die Demokratie.

Oberbürgermeister Stefan Schostok – er nahm ebenso an der Enthüllung teil wie Bernd Busemann, Sozialministerin Cornelia Rundt und Innenstadt-Bezirksbürgermeister Michael Sandow – lobte Arendt als herausragende Persönlichkeit und Vorbild für kommende Generationen. Zugleich ordnete er das Wirken des bisherigen Namenspatrons des Platzes, Hinrich Wilhelm Kopf, differenziert ein. Dieser war erster Ministerpräsident des Bundeslandes Niedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg. In der Nazi-Zeit jedoch war er zuvor in Enteignungen in Polen verstrickt. „Kopfs Verdienste sind unstrittig, aber seine unternehmerischen Aktivitäten haben die Germanisierung in Polen unterstützt, und darüber hat er im Landtag die Unwahrheit gesagt“, betonte Schostok und fügte an: „Die Wahl des Namens Hannah-Arendt-Platz ist ein Bekenntnis dafür, dass man sich auf die Seite der Opfer stellt.“

Busemann verwies auf den bereits bestehenden Hannah-Arendt-Weg, einen Pfad am westlichen Leineufer nahe dem Neuen Rathaus. „Bei allem Respekt, es ist ein kleiner Weg. Der Platz vor der Volksvertretung Niedersachsens ist nun sehr angemessen“, sagte der Landtagspräsident und erlaubte sich eine Wettervorhersage mit Blick auf den einsetzenden Schnee-Regen-Schauer: „Es wird nicht immer regnen auf diesem Platz, dafür sorgt die Landespolitik.“ Sozial- und Frauenministerin Cornelia Rund, deren Haus künftig die Adresse Hannah-Arendt-Platz 2 trägt, hob besonders hervor, dass „eine sympathische Frau Namenspatronin“ geworden sei. Es gebe an der Stelle Nachholbedarf, weil in Hannover nur rund fünf Prozent der Straßen die Namen von Frauen tragen, mehr als 35 Prozent aber die von Männern.

Der Umbenennung war eine monatelange und teils quälend zähe Diskussion im eigens gegründeten städtischen „Beirat zur wissenschaftlichen Betrachtung von namensgebenden Persönlichkeiten“ und der breiten Öffentlichkeit vorausgegangen. „Es ist die längste Entscheidungsfindung und auch die vielschichtigste für einen Straßennamen. Aber die Dauer war richtig und wichtig“, sagte OB Schostok. Angestoßen worden war die Debatte um Kopf durch die Doktorarbeit von Teresa Nentwig vom renommierten Göttinger Institut für Demokratieforschung – auch sie war zur Umbenennung angereist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In die Debatte um Hinrich Wilhelm-Kopf hat sich Hannover OB Stefan Schostok eingeschaltet. Bei einer Podiumsdiskussion sprach er sich dafür aus, dass der frühere Landesvater nicht mehr länger Namenspatron für den Platz vor dem Landtag sein solle.

Michael B. Berger 17.01.2014

Neue Der frühere Bundesverfassungsrichter Ernst Gottfried Mahrenholz lehnt neue Namen für Straßen ab, die nach dem ersten niedersächsischen Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf benannt sind.

Klaus Wallbaum 05.12.2013
Der Norden Gutachten der Historikerkommission - „Hinrich Wilhelm Kopf ist kein Vorbild mehr“

Die Historische Kommission, das höchste geschichtswissenschaftliche Beratergremium Niedersachsens, hat ein vernichtendes Urteil über den ersten Ministerpräsidenten Hinrich ­Wilhelm Kopf (SPD) gefällt. Der 1961 gestorbene Politiker sei heutzutage „kein Vorbild für eine politische Tätigkeit mehr“.

Klaus Wallbaum 22.11.2013

Vor 70 Jahren trieben die Nazis Häftlinge aus Hannovers Konzentrationslagern nach Bergen-Belsen. In ganz Deutschland starben bei solchen Todesmärschen etwa 250.000 Menschen – das NS-Terrorsystem ging in seine letzte, besonders grausame Phase.

Simon Benne 08.04.2015
Aus der Stadt Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz wird umbenannt - Hannover macht Platz für Hannah Arendt

 Niedersachsens Landtag hat eine neue Adresse - seit Donnerstag trägt der Platz vor dem Landesparlament den Namen der aus Hannover stammenden jüdischen Philosophin Hannah Arendt. Zuvor hatte es eine monatelange Debatte wegen der NS-Vergangenheit des bisherigen Namensgebers Hinrich Wilhelm Kopf gegeben.

05.04.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Darüber spricht Hannover heute: Die Postzusteller streiken weiterhin. Der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz wird in Hannah-Ahrendt-Platz umbenannt. Und Christiana Berg wird neue Präsidentin der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen.

02.04.2015
Anzeige