Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Dieser Platz ist nun sehr angemessen“

Enthüllung für Hannah-Arendt-Platz „Dieser Platz ist nun sehr angemessen“

Niedersachsens erste Adresse, der Platz vor dem Landtag in Hannovers City, hat einen neuen Namen: Hannah-Arendt-Platz. Bei einer öffentlichen Feierstunde – mit guter Laune trotz „Sauwetter“  wurde das neue Straßenschild enthüllt.

Voriger Artikel
„Wer nicht weiterkonnte, wurde gnadenlos erschossen“
Nächster Artikel
Erhebliche Mängel bei 224 Lkw festgestellt

Der Platz am Landtag ist nun in Hannah-Arendt-Platz umbenannt: Oberbürgermeister Stefan Schostok (von links, SPD), Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) und Landtagspräsident Bernd Busemann enthüllen das Straßenschild.

Quelle: dpa

Die neue Namenspatronin Hannah Arendt wurde 1906 in Linden geboren, floh später vor der Nazi-Verfolgung in die USA und etablierte sich als politische Philosophin und Streiterin gegen jede Form von  Totalitarismus und für die Demokratie.

Oberbürgermeister Stefan Schostok – er nahm ebenso an der Enthüllung teil wie Bernd Busemann, Sozialministerin Cornelia Rundt und Innenstadt-Bezirksbürgermeister Michael Sandow – lobte Arendt als herausragende Persönlichkeit und Vorbild für kommende Generationen. Zugleich ordnete er das Wirken des bisherigen Namenspatrons des Platzes, Hinrich Wilhelm Kopf, differenziert ein. Dieser war erster Ministerpräsident des Bundeslandes Niedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg. In der Nazi-Zeit jedoch war er zuvor in Enteignungen in Polen verstrickt. „Kopfs Verdienste sind unstrittig, aber seine unternehmerischen Aktivitäten haben die Germanisierung in Polen unterstützt, und darüber hat er im Landtag die Unwahrheit gesagt“, betonte Schostok und fügte an: „Die Wahl des Namens Hannah-Arendt-Platz ist ein Bekenntnis dafür, dass man sich auf die Seite der Opfer stellt.“

Busemann verwies auf den bereits bestehenden Hannah-Arendt-Weg, einen Pfad am westlichen Leineufer nahe dem Neuen Rathaus. „Bei allem Respekt, es ist ein kleiner Weg. Der Platz vor der Volksvertretung Niedersachsens ist nun sehr angemessen“, sagte der Landtagspräsident und erlaubte sich eine Wettervorhersage mit Blick auf den einsetzenden Schnee-Regen-Schauer: „Es wird nicht immer regnen auf diesem Platz, dafür sorgt die Landespolitik.“ Sozial- und Frauenministerin Cornelia Rund, deren Haus künftig die Adresse Hannah-Arendt-Platz 2 trägt, hob besonders hervor, dass „eine sympathische Frau Namenspatronin“ geworden sei. Es gebe an der Stelle Nachholbedarf, weil in Hannover nur rund fünf Prozent der Straßen die Namen von Frauen tragen, mehr als 35 Prozent aber die von Männern.

Der Umbenennung war eine monatelange und teils quälend zähe Diskussion im eigens gegründeten städtischen „Beirat zur wissenschaftlichen Betrachtung von namensgebenden Persönlichkeiten“ und der breiten Öffentlichkeit vorausgegangen. „Es ist die längste Entscheidungsfindung und auch die vielschichtigste für einen Straßennamen. Aber die Dauer war richtig und wichtig“, sagte OB Schostok. Angestoßen worden war die Debatte um Kopf durch die Doktorarbeit von Teresa Nentwig vom renommierten Göttinger Institut für Demokratieforschung – auch sie war zur Umbenennung angereist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Debatte um Hinrich-Wilhelm-Kopf
Umstrittene Postanschrift: Der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz vor dem Landtag in Hannover.

In die Debatte um Hinrich Wilhelm-Kopf hat sich Hannover OB Stefan Schostok eingeschaltet. Bei einer Podiumsdiskussion sprach er sich dafür aus, dass der frühere Landesvater nicht mehr länger Namenspatron für den Platz vor dem Landtag sein solle.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hannover feiert die Verleihung des Stadtkulturpreises

In der Orangerie wurde am Dienstagabend der Stadtkulturpreis verliehen.