Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Entsetzen bei der SPD - Freude bei Wulff
Hannover Aus der Stadt Entsetzen bei der SPD - Freude bei Wulff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 27.09.2009
Jubel bei der CDU: Ursula von der Leyen, David McAllister, Rita Pawelski (von rechts). Quelle: Rainer Dröse
Anzeige

Danach fährt die SPD ein historisch schlechtes Ergebnis ein und ist künftig voraussichtlich nicht mehr in der Regierung vertreten. Selbst ohne Überhangmandate reicht es nach den ersten Prognosen für eine schwarz-gelbe Regierung im Bund.

2005 hatte die SPD die Wahl in Niedersachsen, dem Heimatland des damaligen Kanzlers Gerhard Schröder (SPD), noch klar gewonnen. Sie kam damals im Land auf 43,2 Prozent, die CDU nur auf 33,6 Prozent.

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) betonte: „Wir haben unser Wahlziel erreicht. Ich freue mich, dass es erstmals seit 15 Jahren eine schwarz-gelbe Mehrheit im wiedervereinigten Deutschland gibt.“ Wulff betonte, das Ende der großen Koalition sei gut. Die Union werde ihre ihre Chance zur Gestaltung verantwortlich nutzen.

Für die SPD sprach Fraktionschef Jüttner von einer „schweren Zäsur“ für seine Partei. „Es muss alles auf den Prüfstand.“ Die SPD müsse nun schauen, wie sie den Charakter als Volkspartei erhalten könne.

Der niedersächsische Landeschef der Linken, Diether Dehm, sagte, die SPD habe alles getan, um ihre Wähler zu verschrecken. „Ich werde versuchen, die SPD in den nächsten vier Jahren zu Re-Sozialdemokratisieren“, erklärte Dehm. Über das starke Abschneiden seiner eigenen Partei zeigte er sich äußerst zufrieden. „Das ist der glücklichste Abend in meinem parlamentarischen Leben.“

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der umstrittene SPD-Kommunalpolitiker Detlef Gerberding zieht sich vollständig aus den Ratsgremien zurück. Er steht im Verdacht, Gelder der Wagenerschen Armenstiftung für private Zwecke abgezweigt zu haben.

26.09.2009

Dirk K., der Lebensgefährte der ermordeten Prostituierten Simone Müller, sitzt in Untersuchungshaft. Neue Indizien belasten den 38-Jährigen so schwer, dass er am Donnerstagnachmittag in seiner Wohnung in Engehausen (Kreis Soltau-Fallingbostel) von Beamten festgenommen wurde.

Tobias Morchner 26.09.2009

Die Displays der Fahrscheinautomaten im Großraum-Verkehr Hannover (GVH) sind um eine Funktion erweitert worden. Auf den Bildschirmen kann von Montag an das Feld „Sozialticket“ gedrückt werden, um hier sowohl die monatliche Wertmarke für vier Euro als auch die Tagestickets zu kaufen, die einkommensschwache Bewohner zum Preis eines Einzelfahrscheins erwerben können.

Veronika Thomas 25.09.2009
Anzeige