Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Entwurf für Anbau des Sprengel Museums steht
Hannover Aus der Stadt Entwurf für Anbau des Sprengel Museums steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 03.09.2011
Graben nach mehr Geld für den Sprengel-Anbau: Ulrich Krempel (links) und Stefan Becker. Quelle: Kris Finn
Hannover

Die Bürde, die auf seinen Schultern lastet, lässt sich Stefan Becker nicht anmerken. Der Vorsitzende der Freunde des Sprengel Museums koordiniert die Spendenkampagne für den Erweiterungsbau. Fünf Millionen Euro muss er bis zum Jahresende zusammenbekommen, so hatten es die Stadt Hannover und das Land Niedersachsen ursprünglich vereinbart. Doch der Kostenanstieg für das Projekt zwingt Becker zu weiteren Anstrengungen. 650.000 Euro sollen jetzt zusätzlich von privaten Sponsoren aufgebracht werden. „Wir konzentrieren uns zunächst auf die fünf Millionen Euro“, sagt er. Und selbst wenn man die zusätzliche Summe nicht stemmen könnte, wäre das nicht das Aus für den Anbau, glaubt er. „Stadt und Land lassen das Ganze nicht an 650.000 Euro scheitern.“

Die Spendensammler krempeln also die Ärmel hoch. Bisher, so ist zu vernehmen, klingeln mehr als 3,5 Millionen Euro in der Kasse, und bis zum Jahresende, da ist man sich sicher, werde die Summe von fünf Millionen Euro erreicht. Tatsächlich reichen verbindliche Zusagen aus, das Geld muss also bis Ende Dezember noch nicht auf dem Spendenkonto verbucht sein. Die Zeit jedoch drängt. Im Januar muss die Stadt alle Unterlagen für den Antrag auf EU-Mittel über zehn Millionen Euro einreichen, dazu gehört auch ein lückenloser Finanzierungsplan.

„Wir arbeiten jetzt an einer öffentlichkeitswirksamen Kampagne“, sagt Becker, will aber nicht mehr verraten. Nur so viel: Die Namen der Förderer, denen die Erweiterung des Museums mehr als 1000 Euro wert ist, werden an einer prominenten Stelle des Anbaus in Stein gemeißelt.

Überzeugt sind die Freunde des Sprengel Museums inzwischen alle vom neuen Entwurf für die Erweiterung. Am Mittwochabend stellte Architekt Markus Peter seine Pläne dem Förderkreis persönlich vor. Er erklärte, wie es zu dem Schwenk von der ursprünglich favorisierten Glasfassade zur polierten Betonhülle kam. „Peter bewies, dass das neue Konzept auch eine ästhetische Weiterentwicklung ist und an eine lange Tradition der Baukunst anknüpft“, sagt Becker. Der Architekt zog Parallelen zum romanischen Baustil mit seinen Steinwänden und Reliefs. Auch die Fassade des neuen Museumstraktes soll aus einer glatten „Werkstein“-Hülle bestehen, die in verschiedene Segmente gegliedert ist. Wie die Fassade konkret aussehen wird, ist bisher lediglich zu erahnen. Das räumt auch Stefan Becker ein. Deshalb warten alle Freunde und Förderer gespannt auf das Fassadenmodell, das die Architekten jetzt bauen wollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Finanzierung für den Anbau des Sprengel Museums ist noch nicht vollständig gesichert, auch wenn Stadt und Land am Mittwoch einen großen Schritt vorangekommen sind. Auch die Betonfassade überzeugt nicht alle.

01.09.2011

Der Anbau für das Sprengel Museum bekommt nun doch eine Fassade aus Sichtbeton. Das hat eine 13-köpfige Fachjury aus Architekten und Museumsexperten einstimmig beschlossen. Der ursprüngliche Entwurf des Architekturbüros Meili + Peter sah eine Außenhülle aus verspiegelten Glaselementen vor.

Andreas Schinkel 31.08.2011

„Eine großartige Chance für Hannover“: Die niedersächsische Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) erklärt im HAZ-Interview, warum sie am Anbau für das Sprengel Museum festhält.

30.08.2011

Die Linke beklagt sich über eine „Verrohung des politischen Klimas“ im Kommunalwahlkampf. „Die Zerstörungen und das Beschmieren von Plakaten gehen über das übliche Maß hinaus“, sagte die Landesvorsitzende der Partei, Gisela Brandes-Steggewentz, am Freitag.

Mathias Klein 03.09.2011
Aus der Stadt Als Gewerbetreibende anmelden - Stadt bringt Pflegefamilien in Not

Die hannoverschen Bereitschaftspflegefamilien sehen ihre Arbeit in Gefahr: Nach 18 Jahren hat die Stadt die sozial engagierten Betreuer überraschend aufgefordert, sich als Gewerbetreibende anzumelden.

Sonja Fröhlich 09.09.2011

Langer Rückstau am Ostparkplatz des Messegeländes und ein ausverkauftes, naja, Haus: Am Freitagabend wurde die Wiederauferstehung des Autokinos in Hannover gefeiert.

Felix Harbart 03.09.2011