Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Käthe-Kollwitz-Schule bittet um Spenden
Hannover Aus der Stadt Käthe-Kollwitz-Schule bittet um Spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 20.04.2016
Die Außenstelle der Käthe-Kollwitz-Schule. Quelle: HAZ (Archiv)
Anzeige
Hannover

"Die Katastrophe ist noch viel größer als bislang berichtet, wir wissen durch unsere persönlichen Kontakte, was vor Ort fehlt", sagt Lehrer Reinhard Becker. "Die Hauptverkehrsadern des Landes sind verschüttet und die Küstenbewohner von der Strom- und Nahrungsmittelversorgung abgeschnitten. Die Bevölkerung ist auf sofortige Krisenhilfe aus dem Ausland angewiesen! "

Becker sagt: " Es handelt sich um eine humanitäre Katastrophe! " Es gebe keine funktionierende Feuerwehr, kein technisches Hilfswerk in den betroffenen Gebieten. Die Krankenhäuser verfügten nicht über die nötigen Medikamente. Etliche Menschen seien nach wie vor verschüttet, hunderte hätten ihre Häuser verloren. "Es werden DRINGEND Nahrungsmittelspenden, Trinkwasserreserven, Medikamente, Kleidung, Matratzen, Babynahrung , Windeln usw. benötigt", betont Becker.

Spenden-Info:

Die Schule hat unter Reinhard Beckers Namen ein Spendenkonto bei der Volksbank Hannover eingerichtet.

Stichwort Erdbebenhilfe Ecuador, IBAN: DE 54 2519 0001 0113 628 302, BIC: VOHADE2H

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz hoher Sicherheitsvorkehrungen und strikter Sperrzone hoffen Hannovers Planespotter am Wochenende auf ein Foto der legendären "Air Force One". An Bord der Regierungsmaschine wird US-Präsident Barack Obama in Hannover-Langenhagen landen.

20.04.2016

Wenn am kommenden Dienstag der Verdi-Warnstreik auch den öffentlichen Nahverkehr trifft, sollen Besucher der Hannover Messe nicht im Regen stehen. Die Deutsche Messe will 30 Busse auf die Straße schicken, die in einem Sternverkehr ausfallende Üstra-Verbindungen ersetzen sollen.

Lars Ruzic 23.04.2016

Der frühere 96-Kapitän Steven Cherundolo hat seinen Landsmann und US-Präsidenten Barack Obama im Jahr 2010 getroffen. Damals wurde über Fußball diskutiert? Von wegen: Die beiden sprachen über Basketball. Der Obama-Besuch in Hannover ist für Cherundolo was Besonderes: "Das passiert ja nicht alle Tage."

Uwe Kranz 23.04.2016
Anzeige