Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / -1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Käthe-Kollwitz-Schule bittet um Spenden

Erdbebenkatastrophe in Ecuador Käthe-Kollwitz-Schule bittet um Spenden

Die Käthe-Kollwitz-Schule in Hannover, die 2003 ein Austauschprogramm mit der Stiftung Allpa Janpirina in Ecuador hat, will Spenden für das vom Erdbeben gebeutelte Land sammeln. Die Bevölkerung ist nach der Katastrophe auf sofortige Hilfe aus dem Ausland angewiesen.

Voriger Artikel
"Es geht nur um das Flugzeug"
Nächster Artikel
Stadt: Plan der Region "nicht akzeptabel"

Die Außenstelle der Käthe-Kollwitz-Schule.

Quelle: HAZ (Archiv)

Hannover. "Die Katastrophe ist noch viel größer als bislang berichtet, wir wissen durch unsere persönlichen Kontakte, was vor Ort fehlt", sagt Lehrer Reinhard Becker. "Die Hauptverkehrsadern des Landes sind verschüttet und die Küstenbewohner von der Strom- und Nahrungsmittelversorgung abgeschnitten. Die Bevölkerung ist auf sofortige Krisenhilfe aus dem Ausland angewiesen! "

Becker sagt: " Es handelt sich um eine humanitäre Katastrophe! " Es gebe keine funktionierende Feuerwehr, kein technisches Hilfswerk in den betroffenen Gebieten. Die Krankenhäuser verfügten nicht über die nötigen Medikamente. Etliche Menschen seien nach wie vor verschüttet, hunderte hätten ihre Häuser verloren. "Es werden DRINGEND Nahrungsmittelspenden, Trinkwasserreserven, Medikamente, Kleidung, Matratzen, Babynahrung , Windeln usw. benötigt", betont Becker.

Spenden-Info:

Die Schule hat unter Reinhard Beckers Namen ein Spendenkonto bei der Volksbank Hannover eingerichtet.

Stichwort Erdbebenhilfe Ecuador, IBAN: DE 54 2519 0001 0113 628 302, BIC: VOHADE2H

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Grüne Wassersäcke an Bäumen in Hannover

Keine Kunstaktion, sondern Wasser für die Bäume - Die Säcke haben eine wichtige Aufgabe.