Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Erdmann-Haus verschwindet aus der City
Hannover Aus der Stadt Erdmann-Haus verschwindet aus der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 16.11.2014
Von Bernd Haase
Der Abriss des früheren Modehauses Erdmann hat begonnen und wird bis ins kommende Jahr andauern. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Um die Belastungen während der für den Einzelhandel wichtigen Zeit vor dem Christfest möglichst gering zu halten, beginnen die Abbrucharbeiten auf der Gebäudeseite zur Heiligerstraße. Die zum Materialtransport eingesetzten Lastwagen sollen nur während der Lieferverkehrszeiten in der City fahren, also bis 11 Uhr aus den Straßen verschwunden sein. An den Wochenendtagen soll die Baustelle ruhen.

Seit Beginn der Woche laufen die Abrissarbeiten am früheren Modehaus Erdmann in der Großen Packhofstraße.

Projektentwickler für das Gelände ist die Düsseldorfer Firma Development Partner. Für den Neubau, der dort entstehen soll, haben die Rheinländer mit der polnischen Modefirma Reserved bereits einen Mieter. Das Unternehmen bedient als Zielgruppe junge Leute und befindet sich in Deutschland auf Expansionskurs. In der Ernst-August-Galerie hat es sich die Räume der Buchhandelskette Hugendubel gesichert.

In dem engen Zeitplan, den die Polen vorgeben, liegt auch der Grund für die Abrissarbeiten in den Wintermonaten. Der Neubau mit drei von großflächigen Schaufenstern geprägten Geschäftsetagen und zwei Bürogeschossen darüber soll bereits im Frühjahr 2016 eröffnet werden. Die Investitionssumme für das Gebäude beläuft sich auf 36 Millionen Euro.

Mit dem Erdmann-Haus verschwindet eine Immobilie, die über Jahrzehnte eine der bekanntesten Anlaufstellen Hannovers in Sachen Mode war. Das Textilhaus Erdmann geht auf das Jahr 1931 zurück, seit 1949 war es in der Großen Packhofstraße ansässig und bot auf vier Etagen Herrenbekleidung an. „Erdmann erkennt man“ war ein geläufiger Werbeslogan. Allerdings hatte sich Inhaber Georg Erdmann mit einem Expansionskurs über Hannover hinaus verhoben. Ende März 2009 schloss er als letzte der Filialen das Stammhaus in der hannoverschen Innenstadt. Zuletzt war dort vom einstigen Glanz nicht mehr viel zu spüren. Im Erdgeschoss hatte sich ein Anbieter von Dekorationsartikeln eingemietet, der Rest stand leer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Zukunft lernen Schüler mit Whiteboards, Bildschirmtischen und Notebooks. Die Firmen Ricoh und Acer haben am Donnerstag ihr interaktives Klassenzimmer erstmals vorgestellt.

13.11.2014
Aus der Stadt Sanierung der Marienburg - Marodes Märchenschloss

Die Marienburg ist eine Dauerbaustelle, die jetzt im großen Stil saniert werden muss. Nach zahlreichen privaten Investitionen setzen die Welfen bei der Finanzierung der Baumaßnahmen nun offenbar auch auf öffentliche Mittel.

Simon Benne 16.11.2014
Aus der Stadt Staatsanwaltschaft ermittelt nicht - Maschmeyer und Schröder: Alles verjährt

Die Staatsanwaltschaft Hannover wird nicht gegen Gerhard Schröder ermitteln. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der HAZ. Die Vorwürfe gegen den Ex-Bundeskanzler im Zusammenhang mit den an Carsten Maschmeyer verkauften Buchrechten seien verjährt.

16.11.2014