Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ermittlungen gegen Beamte in Hannover dauern an
Hannover Aus der Stadt Ermittlungen gegen Beamte in Hannover dauern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 27.06.2011
Gegen Beamte der Polizeiwache Herschelstraße in Hannover wird wegen des Vorwurfs der Misshandlung weiter ermittelt. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Im Fall des Studenten aus Pattensen, der Beamten der Wache Herschelstraße vorwirft, ihn schwer misshandelt zu haben, kommen die Ermittlungen nur schleppend voran. Noch wird der Fall von einem speziellen Fachkommissariat innerhalb der Polizeidirektion bearbeitet, das sich ausschließlich mit Ermittlungen gegen Beamte befasst. Die Staatsanwaltschaft rechnet damit, dass diese Untersuchungen noch mindestens weitere zwei Wochen andauern werden. Erst dann landen die Ermittlungsakten wieder bei der Strafverfolgungsbehörde. Dort werden die Unterlagen erneut durchgesehen, bevor die Entscheidung über eine Anklage oder die Einstellung des Verfahrens fällt. Und auch diese Prüfung wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

Dabei lieg der Vorfall, um den es geht, bereits mehr als ein halbes Jahr zurück. Am Abend des 8. Oktober 2010 befand sich der Maschinenbaustudent aus Pattensen zu Fuß auf dem Weg zum Bahnhof. Er telefonierte dabei mit seiner Freundin. Plötzlich geriet er mit fünf Polizisten, die privat und in Zivil unterwegs waren, aneinander. Nach Darstellung der Beamten soll der 20-Jährige einen der Kollegen angepöbelt und bespuckt haben. Der Student dagegen bleibt bei seiner Version, die Polizisten hätten ihn ohne Grund provoziert, angespuckt und dann angegriffen. Die Beamten überwältigten den aus dem Libanon stammenden Mann und brachten ihn zur Wache in der Herschelstraße. Dort sei er erneut geschlagen, getreten und gestoßen worden.

Appell der Polizeispitze: Vor diesem Hintergrund hat Polizeivizepräsident Rainer Langer in einer internen Mitarbeiterzeitung der Behörde einen „dringenden Appell“ an alle Beamten gerichtet. „Seien Sie sich bitte zu jeder Zeit Ihrer ganz besonderen Verantwortung für das Außenbild der gesamten Organisation bewusst“, schreibt Langer. Bei allen Herausforderungen, mit denen die Beamten der Innenstadtwache Herschelstraße immer wieder konfrontiert würden, müsse „auch die Grenze polizeilichen Handelns“ akzeptiert werden. „Behutsamkeit, Fingerspitzengefühl und Augenmaß gehören genauso zum Anforderungsprofil wie Entschlossenheit“, heißt es in dem Appell weiter.

Vivien-Marie Drews und Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil Unterlagen für einen EU-Fördergeldantrag aus dem Kulturdezernat fehlen, kann mit dem Vorhaben, das Sprengel-Museum in Hannover zu vergrößern, nicht begonnen werden.

Andreas Schinkel 27.06.2011

Kein Lärm wegen nichts? Mit dem langen Streit um Genehmigungen im Musiktheater Bad schreckt die Stadt Hannover Veranstalter ab. Früher spielten dort Helge Schneider und Nina Hagen – heute liegt das Außengelände mit dem Sprungturm, Markenzeichen des ehemaligen Freibads, verlassen und halb überwuchert da.

Tobias Morchner 28.06.2011

Während die erste Gruppe schon in die Pedalen tritt, prüfen die letzten in der Warteschlange noch, ob der Helm richtig sitzt. Mehr als 2700 Radfahrer starteten am Sonntag um 9 Uhr am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer zur zweiten „Velo Challenge“, dem größten Radrennen von Hobbysportlern in Niedersachsen.

Andreas Schinkel 26.06.2011
Anzeige