Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Erneut brennt eine Gartenlaube
Hannover Aus der Stadt Erneut brennt eine Gartenlaube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 02.09.2017
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Die Feuerwehr wurde Sonnabend gegen 2.45 Uhr alarmiert. Als sie eintraf, stand die größtenteils massiv gebaute Gartenlaube bereits in Flammen. Das Dach war schon eingebrochen.

Feuerwehrmänner suchten die zwölf Quadratmeter große Laube unter Atemschutz nach Personen ab – aber niemand befand sich in dem Gebäude.

Die Feuerwehr, die mit acht Fahrzeugen und 31 Einsatzkräften vor Ort war, löschte die Flammen und barg eine Propangasflasche.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. In diesem Jahr hatte die Feuerwehr bereits zahlreiche brennende Lauben zu löschen. Erst eine Woche zuvor hatte ein Gebäude am Lindener Berg gebrannt, gleich drei innerhalb weniger Tage Ende Juni. Bereits Anfang des Jahres hatte es eine Brandserie bei Gartenlauben gegeben.

sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU hält das Jugendzentrum Kornstraße für einen Hort des Linksextremismus. Jenes Zentrum wird von der Stadt mit 32.000 Euro jährlich gefördert. Der Vorwurf der CDU:  „Die Stadtführung ist auf dem linken Auge blind“. Die Betroffenen im Jugendzentrum Kornstraße finden den Vorwurf „grotesk“.

Andreas Schinkel 05.09.2017

Am Freitag ist das beliebte Révolté Festival mit den Bands Sookee, ZSK, Antilopen Gang, Feine Sahne Fischfilet auf der Gilde Parkbühne gestartet. 3500 Fans feierten mit den Musikern bis in die Abendstunden. Am Sonnabend geht es mit diversen Bands laut weiter.

02.09.2017
Aus der Stadt Kein Blindgänger am Seelhorster Kreuz - Bombenräumung am Sonntag abgesagt

Die für Sonntag geplante Bombenräumung in Hannover ist abgesagt. Wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte, handelt es sich bei dem mutmaßlichen Blindgänger am Seelhorster Kreuz nicht um einen scharfen Sprengkörper, sondern lediglich um Splitter einer Weltkriegsbombe.

Tobias Morchner 01.09.2017
Anzeige