Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Brunnen sprudeln wieder
Hannover Aus der Stadt Die Brunnen sprudeln wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.04.2016
Von Conrad von Meding
Sprudelt wieder: Der Hase-Brunnen. Quelle: Conrad von Meding
Anzeige
Hannover

Erst sprudelte es oben, dann schließlich aus allen Rohren: Der Hase-Brunnen ist wieder in Betrieb. Das Bauwerk zwischen Altem Rathaus und Marktkirche zählt zu den schönsten Wasserspielen Hannovers. Seit September 2014 war es wegen Sanierungsarbeiten demontiert. Im Jahr 1881 hatten 113 Bürger den doppelschaligen Brunnen mit dem goldleuchtenden Aufsatz gespendet, um an die Wiederherstellung des (heute: Alten) Rathauses durch den Baumeister Conrad Wilhelm Hase zu erinnern. Zuletzt war er 1950 demontiert und überarbeitet worden. Jetzt waren unter anderem Leitungen im Inneren korrodiert, die Sanierung hat rund 75.000 Euro gekostet.

58 städtsiche Brunnen gibt es in Hannover. Ein Technikerteam fährt durch die Stadtteile und nimmt sie nacheinander in Betrieb. Elf reine Trinkwasserbrunnen kommen allerdings erst nach Eisheiligen (bis 15. Mai) wieder ans Netz. Elf weitere Brunnen aber sind - zumeist wegen technischer Defekte - nicht in Betrieb. Darunter der Gänselieselbrunnen vom Steintorplatz, der eigentlich längst zum Goseriedeplatz umziehen sollte. Das werde auch in diesem Jahr aus Kapazitätsgründen nicht passieren, bedauerte Härke: Die Mitarbeiter im Ggebäudemanagement hätten derzeit wichtigere Aufgaben, auch wenn der Brunnen den eher tristen Platz sicherlich bereichern würde. Derzeit wird der Gänselieselbrunnen aber ohnehin saniert. Ebenfalls nicht in Betrieb zu nehmen: der Klagesmarktbrunnen, der Körtingbrunnen in der Lister Meile, der Brunnen Dragonerstraße und der Anna-Blume-Brunnen (Mühlenberg). Defekte Pumpen haben der Rosmarienbrunnen (Calenberger Neustadt) und der Constructa-Brunnen (Südstadt). Dafür wird am 21. Mai endlich der Roderbruchmarktbrunnen in Betrieb genommen - parallel zur Platzeröffnung. Anlieger hatten ihn lange scherzlich vermisst.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem entsetzlichen Arbeitsunfall erhebt ein 35 Jahre alter Mann schwere Vorwürfe gegen seinen Arbeitgeber. Als Leiharbeiter in einer kleinen Kartonagenfabrik in der Region Hannover wurde er vor einem Jahr in einer Schneidemaschine eingeklemmt und fast zu Tode gequetscht.

Michael Zgoll 24.04.2016

Ein 33-Jähriger aus der rechten Szene ist wegen eines Übergriffs auf einen Ausländer zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Schläger hatte sein Opfer in der Innenstadt von Hannover geschlagen und getreten. Die Strafe fiel in der Berufungsverhandlung sogar höher aus als im ersten Prozess.

24.04.2016

Die Tierärztliche Hochschule Hannover will dem Robbenzentrum Föhr jetzt doch Auskunft über Schulungen von Robbenjägern erteilen. Wie das Verwaltungsgericht Hannover mitteilte, legten beide Parteien einen Rechtsstreit nach einer mehr als zweistündigen Verhandlung bei.

24.04.2016
Anzeige