Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Großer Andrang zur Eröffnung vom Katzencafé
Hannover Aus der Stadt Großer Andrang zur Eröffnung vom Katzencafé
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 18.08.2015
Schmusen ist erlaubt, Füttern dagegen verboten: In der Escherstraße hat Hannovers erstes Katzencafé eröffnet. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Die drei Maine-Coon-Katzen sowie die Fundkatze Chica gaben sich zur Eröffnung zahm und kontaktfreudig, sprangen auf den Tischen herum und spielten mit den Besuchern, wenn diese sie dazu aufforderten. Und das taten die Gäste im vollbesetzten Café nur zu gerne.

Astrid Heyer hat mit dem Katzencafé eine Marktlücke in Hannover ausgemacht und besetzt. Das Konzept der Katzencafés an der Escherstraße funktioniert bereits in anderen Städten. Die Regeln sind einfach: Schmusen ist erlaubt, Füttern ist verboten. Aus hygienischen Gründen sind Speisen und Getränke abgedeckt, damit keine Katzenhaare hineingelangen können.

Sollten die Tiere einmal keine Lust mehr auf Zweibeiner haben, können sie sich in einen Ruheraum zurückziehen oder in einem Katzenkorb hoch über den Köpfen der Besucher bequem machen.

sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mailands Expo 2015 wirft Fragen nach dem Erbe von Deutschlands erster und einziger Weltausstellung in Hannover 2000 auf. Was ist aus den Plänen einer sinnvollen Nachnutzung geworden? Vor Ort ergibt sich ein gemischtes Bild. Der polnische Pavillon soll Ende August dem Erdboden gleichgemacht werden.

18.08.2015

Bei gut jedem dritten Verwaltungsgerichtsverfahren geht es mittlerweile um Abschiebung. Wer ehrlich ist, hat oft schon verloren. In unserer Serie "Asyl und Abschiebung" berichten wir im ersten Teil von einem Prozess um ein Ayslverfahren vor dem hannoverschen Gericht.

Gunnar Menkens 21.08.2015

Dirk Toepffer, Vorsitzender der hannoverschen CDU, zweifelt, ob die am Montag vorgestellte Strategie "Meine CDU 2017" allzu viel bringen wird. Seine Erfahrung ist, dass Erneuerung nicht zwangsläufig zum Erfolg führt, weil hohe Hürden im Weg sind. Zu dem Papier sagt er: „Im Papier steht vieles drin, was wir in Hannover längst machen.“

Gunnar Menkens 21.08.2015
Anzeige