Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vom Pilgerweg in den Kinosaal
Hannover Aus der Stadt Vom Pilgerweg in den Kinosaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.09.2015
Jens Eckhoff (l.) und Sascha Günther haben ein Album mit singenden Pilgern produziert. Kutter Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Der hannoversche Sänger und Medienberater Sascha Günther hatte vor zwei Jahren endgültig genug vom Alltag in Hannover. „Ich brauchte eine Auszeit, suchte nach beruflicher Veränderung und habe gespürt, wie es in mir arbeitet“, erinnert sich Günther. Er las Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“, schaute den Film „The Way“ und stand plötzlich allein auf dem Jakobsweg, 800 Kilometer in 30 Tagen vor sich. „Bei meiner Reise begegnete ich vielen Menschen, die ich wohl treffen sollte“, erzählt Günther.

Es waren Menschen, die Angehörige verloren hatten, deren Beziehungen zerbrachen, die krank geworden waren. Er traf sie abends in Herbergen, sie kochten gemeinsam, tranken, und sangen erstaunlich gut. Günther hatte eine Idee: Er wollte den Jakobsweg greifbar machen, durch die Geschichten der Menschen, die ihn gehen. Ein gemeinsames Album mit eigenen Lieder und Geschichten sollte entstehen, ein Konzert. Nun steht diese Idee kurz vor der Vollendung. Am 2. November lädt Günther mit Unterstützern wie Jens Eckhoff von Wir sind Helden, Christian Decker von Fury in the Slaughterhouse und seinen damaligen Weggefährten zu einer Musikreise ins Astor. Es ist das erste Konzert im neuen Kino.

Produzent Eckhoff stand den singenden Pilgern zunächst skeptisch gegenüber. „Ich hab die Idee für ein Himmelfahrtsprojekt gehalten“, erzählt er. Doch Günther ließ nicht locker, mietete eine Finca in Andalusien und lud seine Bekannten ein. Eckhoff nahm die Songs der Pilger aus Spanien, Frankreich, Italien und Irland auf, ließ sich von der gemeinsamen Energie inspirieren, produzierte unter dem Titel „Amigos del Camino“ ein gemeinsames Album, das im November erscheint. „Ich ließ mich ein, denn die Geschichten lassen niemanden kalt“, sagt Eckhoff. Günther möchte das Kino nicht nur zum Konzertsaal machen. „Ich zeige Bilder von meiner Reise, stelle die Sänger und ihre Erzählungen vor.“ Musiker von Marquess und weitere Künstler unterstützen ihn. „Ich möchte die Gäste mit auf eine Reise nehmen“, sagt Günther. Eine Reise, die Besinnung aufs Wesentliche lehrt.

Das musikalische Experiment beginnt am 2. November um 20 Uhr. Karten gibt ab 29 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Postleitzahl des Stadtteils gab dem Festival seinen Namen: Bereits zum dritten Mal, nach den Jahren 2011 und 2013, veranstaltet der Bürgerverein Kleefeld „30625Musik“. Bis Sonntag, 20. September, gibt es mehr als 30 Konzerte und Veranstaltungen - der Eintritt ist frei.

16.09.2015

Erst kommt die Arbeit, dann das Vergnügen. Weshalb die NDR Radiophilharmonie ihre aktuelle Konzertsaison mit den ersten Abonnementkonzerten eröffnete und am Tag danach zu einem „Meet & Greet“-Konzert einlud.

Rainer Wagner 13.09.2015
Kultur Festkonzert für Staatsoper-Stiftung - Dieser Kuss der ganzen Stadt

Premiere für das neue Konzertzimmer: Die Staatsoper Hannover startet mit Starsopranistin Simone Kermes in die Saison.

Stefan Arndt 16.09.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die fünf hannoverschen Hochschulen beginnen ihre Informationstage, die Hannover Indians und der Lions-Club sammeln am Eisstadion für Flüchtlinge und Rocko Schamoni tritt auf.

15.09.2015
Aus der Stadt Hannovers Immobilien boomen - Mehr Platz zum Arbeiten

Allein im vergangenen Jahr sind in Hannover Gebäude für mehr als 2 Milliarden Euro neu entstanden oder weiterverkauft worden. Kein Wunder: Die Bevölkerung wächst jedes Jahr um rund 5000 Menschen, und sie brauchen nicht nur Wohnraum, sondern auch Flächen zum Arbeiten. 

Conrad von Meding 17.09.2015

Der Zoo Hannover will mit einer neuen Attraktion Besucher anlocken. Nach Informationen der HAZ liegt der Stadt eine Bauanfrage für einen Turm vor, in dem ein virtuelles 360-Grad-Diorama gezeigt werden soll. Die Rundumbilder mit Ton- und Lichtinstallationen sollen den Besuchern verschiedene Naturparadiese wie den südamerikanischen Dschungel oder das Great Barrier Reef vor Australien näherbringen.

Mathias Klein 17.09.2015
Anzeige