Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Warum sanieren Sie die Schulklos nicht?“

Erstwähler fragen Kommunalpolitiker „Warum sanieren Sie die Schulklos nicht?“

Was tun gegen marode Schulen? Wo will man Flüchtlinge unterbringen? Und wie stehen sie zur Gleichberechtigung homosexueller Ehepaare? Drei Monate vor den Kommunalwahlen, bei denen schon 16-Jährige abstimmen dürfen, hatten Schüler ddie Gelegenheit, Kommunalpolitikern bei einer Podiumsdiskussion ihre Fragen zu stellen.

Voriger Artikel
Üstra will keine Parteienwerbung auf Bahnen
Nächster Artikel
Anwohner sollen Tonnen 300 Meter rollen

Flüchtlinge, Homosexualität, Gleichberechtigung: Die Schüler haben viele Fragen an die Vertreter der Fraktionen.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Die Schulleitung der Alice-Salomon-Schule will mit der Podiumsdiskussion die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in der Regel Erstwähler sind, motivieren, am 11. September den Weg zur Wahlurne zu finden.

Denn die Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen ist nie besonders hoch: 2011 gingen gerade einmal 44 Prozent der Hannoveraner zur Wahlurne. Und weil Jungwählern in der Regel generell ein politisches Desinteresse vorgeworfen wird, müssen die Parteien einiges tun, um sie zum Wählen zu motivieren. „Ich habe eigentlich noch nie daran gedacht, wählen zu gehen“, gibt die 16-jährige Regina zu. Ein Gesetzesentwurf zur Herabsenkung des Wahlalters für Landtagswahlen auf 16 Jahre wurde im niedersächsischen Landtag dennoch abgelehnt. Dabei zeigt etwa eine Bertelsmannstudie aus dem vergangenen Dezember, dass frühes Wählen die Wahlbeteiligung dauerhaft erhöhen kann.

Die Parteien können es sich also nicht erlauben, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihrem Wahlkampf nicht zu berücksichtigen. Und sie wissen es. Deshalb kommen Vertreter der Parteien gern zu Veranstaltungen, bei denen sie Jungwähler vom Wählen - und dem eigenen Programm - überzeugen können. „Ihr seid die Zukunft und wichtig“, sagt etwa Adis Ahnetovic, Juso-Unterbezirksvorsitzender der SPD, zu den Schülern der Alice-Salomon-Schule. Dafür bekommt der 22-Jährige natürlich Applaus. Auch Johannes Drücker (Linke), Giesela Witte (Grüne), Gerhard Kier (FDP), Lars Pohl (CDU) und Jörn König (AfD) lassen keinen Zweifel daran, dass es wichtig ist, zur Wahl zu gehen.

Neben dem Motivationsversuch ist eine Podiumsdiskussion mit Erstwählern auch eine Möglichkeit, dezent abzuklopfen, welche Themen junge Menschen bewegen. Die lassen sich nicht lange bitten. „Manche von uns gehen ja nicht einmal aufs Klo, weil es dort so ekelig ist“, sagt eine Schülerin. Prompt beteuern die Vertreter aller Parteien, dass Schulen in einem guten Zustand sein müssten - und sie sich für Sanierungen einsetzen wollen. Wie, dazu bleiben alle eher vage. Auch Themen wie die Diskriminierung von Homosexuellen, die Unterbringung von Flüchtlingen und die Preise für den öffentlichen Nahverkehr bewegen die Schüler. Die Politiker sind bemüht, die Fragen so zu beantworten, dass die jungen Menschen sie verstehen und sich verstanden fühlen. Besonders gut scheint das dem Juso Ahnetovic zu gelingen. In fast flammenden Reden betont er immer wieder sein Verständnis für die Anliegen und Wünsche. Und er sei auch gar nicht so viel älter. „Bei ihm hat man die Leidenschaft gespürt, das hat mich überzeugt“, sagt Regina nach der Veranstaltung. Sie will nun am 11. September auf jeden Fall wählen gehen - wen, das sagt sie nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Rund 60 Bolzplätze in Hannover gesperrt

Nachdem sich ein Mann auf einem öffentlichen Bolzplatz den Fuß verknackst hat, sind nun rund 60 Spielflächen im Stadtgebiet gesperrt.