Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ex-CDU-Ratsherr tritt für SPD an

Busse will in den Bezirksrat Ex-CDU-Ratsherr tritt für SPD an

Der frühere CDU-Ratsherr Friedrich-Wilhelm Busse will wieder antreten - dieses Mal allerdings auf Ticket der SPD. Der Groß-Buchholzer wird zwar nicht Mitglied bei den Sozialdemokraten, kandidiert aber im September bei den Kommunalwahlen auf deren Liste für den Stadtbezirksrat.

Voriger Artikel
Stadt nennt keine Kosten für Obama-Besuch
Nächster Artikel
Konstanze Beckedorf ist neue Dezernentin

Hannover. In diesem Gremium sitzt Busse jetzt schon, und zwar als Einzelvertreter. Von 2006 bis 2011 war er auch Ratsmitglied und kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Die Christdemokraten verweigerten ihm aber bei den vergangenen Wahlen einen aussichtsreichen Listenplatz. Als Konsequenz trat er aus der Partei aus. Im Stadtteil ist er als engagierter Schütze und als Vorsitzender des Heimatvereins Pinkenburger Kreis bekannt wie ein bunter Hund. "Ich will nie mehr Mitglied einer Partei sein, weil ich genug von politischen Ränkespielen habe", sagt Busse. Politisches Engagement für den Stadtteil sei ihm aber wichtig. Sollte er wieder in Mandat schaffen, wolle er unabhängig bleiben und nicht der SPD-Fraktion angehören.

Bei Wahlen gehörte Busse regelmäßig zu den Kandidaten mit den meisten Einzelstimmen im Stadtbezirk. Wenn das im September wieder so ist, würde die SPD davon profitieren. Sie hat dem früheren Christdemokraten Listenplatz neun gegeben. Zurzeit hält die SPD acht Mandate im Stadtbezirksrat.

Bei den Wahlen zur Regionsversammlung treten für die SPD die langjährigen Abgeordneten Ingrid König und Klaus Brauer nicht wieder an. Die Groß-Buchholzer schicken für König den Umweltpolitiker Peter Heberlein ins Rennen, der sich in einer Kampfabstimmung knapp gegen Lars Kreiner durchsetzte. Den ebenfalls aussichtsreichen Listenplatz zwei wird die Bothfelder SPD besetzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Der Ort der neuen Conti-Zentrale

Rechts und links der Hans-Böckler-Allee soll die neue Zentrale von Continental entstehen. Nach dem Abriss des Versicherungs-Gebäudes an der Ecke liegt das Gelände brach.