Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Camp Media verlässt die Expo-Plaza

Existenzgründerzentrum Camp Media verlässt die Expo-Plaza

Das Existenzgründerzentrum Camp Media auf der Expo-Plaza wird im August 2016 geschlossen. Der Betreiber Hannoverimpuls will sich auf Jungunternehmer-Projekte im Wissenschaftspark Marienwerder und auf dem Hanomag-Gelände konzentieren. Die Mietverträge für das Gebäude laufen im kommenden Jahr aus.

Voriger Artikel
Seniorenbeirat der Stadt sucht Kandidaten
Nächster Artikel
Mehr als nur Deutschunterricht

Noch ist Camp Media in dem Glasbau auf der Expo-Plaza untergebracht.

Quelle: Fender (Archiv)

Hannover. Nach 15 Jahren ist Schluss: Das Existenzgründerzentrum Camp Media auf der Expo-Plaza wird im August 2016 geschlossen. Nach HAZ-Informationen will die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Hannoverimpuls, die das Zentrum betreibt, sich künftig auf ihre anderen Projekte für Jungunternehmer im Wissenschaftspark Marienwerder und auf dem Hanomag-Gelände konzentrieren. Die 15 Start-up-Firmen, die im Camp Media Büros gemietet haben, haben befristete Verträge; sie enden mit der Schließung des Zentrums.

Das Aus für das Projekt, das seit 2001 läuft, kommt nicht ganz überraschend. Bereits 2011 hatte Hannoverimpuls die im Camp Media angemietete Bürofläche von insgesamt 4200 Quadratmetern um fast die Hälfte reduziert. Auch das Konzept wurde verändert. Statt Existenzgründern aus der IT-Branche preisgünstige Büros anzubieten, setzten die Wirtschaftsförderer verstärkt auf den Bereich Design und Medien. Ziel war es, vor allem Absolventen der benachbarten Multimedia-Berufsschule (BBS) und der Hochschule Hannover (HsH) einen Start in die Selbstständigkeit zu ermöglichen. Das funktionierte aber nicht: Unter den aktuell im Camp Media ansässigen Firmen gibt es nur eine Ausgründung aus einer der beiden Bildungsstätten.

Mietverträge laufen 2016 aus

Weil die Mietverträge mit dem Gebäudebesitzer im August 2016 auslaufen, hat Hannoverimpuls nun dem Vernehmen nach einen Schlussstrich unter das Kapitel Camp Media gezogen. Die Firmen sind bereits informiert. „Man hat uns das frühzeitig signalisiert“, sagt einer der Jungunternehmer, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Gegenüber der HAZ äußerten sich mehrere Existenzgründer zufrieden mit Camp Media. „Es muss noch mehr getan werden, um Ansiedlungen im Umfeld der Hochschule zu ermöglichen“, findet dagegen Thomas Heitmann, Vorsitzender des Vereins der Expo-Anlieger. Hannoverimpuls wollte zu dem Thema am Freitag keine Stellung nehmen.

Nach dem Auszug von Camp Media wird das Glasgebäude nicht leerstehen. Der Großteil wird weiterhin von der Multimedia-BBS genutzt: Die Mietverträge laufen nach Auskunft der Region Hannover bis 2026. Zudem hat die HsH in dem Glasbau zwei Etagen belegt - vorerst bis 2020 sind dort die Abteilung Forschung und Entwicklung sowie Projekträume für die Fakultät Medien, Information und Design untergebracht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Mann bei Messerstecherei in Vahrenwald schwer verletzt

Am Dienstagabend ist ein Mann in Vahrenwald im Zuge eines Streits niedergestochen und schwer verletzt worden.