Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Experte: Stromausfall in Hannover ist Ausnahmeerscheinung
Hannover Aus der Stadt Experte: Stromausfall in Hannover ist Ausnahmeerscheinung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 15.07.2011
Hier nahm der Blackout seinen Ausgang: Die Umspannstation am Kraftwerk in Mehrum. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Beim Totalausfall im hannoverschen Stromnetz haben die rund 600.000 betroffenen Bürger noch Glück gehabt. „Wenn dieser Stromausfall die Stadt an einem heißen Sommertag oder einem kalten Wintertag getroffen hätte, dann wären die Auswirkungen möglicherweise verheerender gewesen“, sagte Jan Feichtenschlager von der hannoverschen Feuerwehr am Donnerstag.

Die Einsatzkräfte nehmen den Stromausfall zum Anlass, die geltenden Notfallpläne zu überarbeiten. „Wir werden in den nächsten Wochen prüfen, wo wir nachsteuern müssen, um etwas zu verbessern“, sagt Feichtenschlager. In der Nacht zum Donnerstag hatte es eine technische Panne im Umspannwerk Mehrum gegeben, das Hannover mit dem europaweiten Höchstspannungsnetz verbindet. Wie am Donnerstag bekannt wurde, kam es zeitgleich zum Ausfall eines Kraftwerkblocks in Stöcken. Das gesamte Stromnetz kollabierte, einige Stadtteile waren in der Nacht bis zu anderthalb Stunden ohne Strom.

Die schwere Panne ist nach Einschätzung von Experten kein Vorbote für Stromausfälle in größerem Stil. Die Betreiber großer Übertragungsleitungen hatten kürzlich vor Totalausfällen (Blackouts) gewarnt, weil sie nach der Abschaltung der ältesten Atomkraftwerke die Stabilität des Stromnetzes gefährdet sehen. „Man sollte hier nichts vermengen“, sagt Prof. Lutz Hofmann vom Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik an der Universität Hannover. „Der Vorfall in Mehrum ist eine Ausnahmeerscheinung.“

Blackout auch in
 Hamburg-Bergedorf

Auch im Hamburger Bezirk Bergedorf ist es am Donnerstagmittag zu einem Stromausfall gekommen. Rund 3000 Haushalte und fast 800 Betriebe waren nach Angaben des Energieversorgers Vattenfall betroffen. Computer blieben ohne Strom, Kühlschränke und Küchengeräte funktionierten nicht mehr. Erst nach zwei Stunden waren alle Betriebe und Haushalte wieder am Netz. Ursache für die Störung war ein Kabelschaden an einer unterirdischen 10.000-Volt-Leitung, wie eine Vattenfall-Sprecherin dem Sender NDR 90,3 sagte. Im Juni hatte es auch Stromausfälle in Lübeck, in Ostholstein sowie in Eckernförde gegeben.

Tobias Morchner,
 Bernd Haase, Jens Heitmann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wie konnte es zum Blackout kommen? Energieexperten suchen noch immer nach der Ursache für den großflächigen Stromausfall in Hannover am Mittwochabend. Unternehmen in der Stadt verzeichnen stundenlange Produktionsausfälle.

14.07.2011

Spendable Kioskverkäufer, Punkbands ohne Strom und Sätze wie aus dem Film: Hannover hat in der Nacht zu Donnerstag wegen des Stromausfalls eine besondere Nacht erlebt. Ein Streifzug durch die verdunkelte Stadt.

15.07.2011

Plötzlich war der Strom weg: Hunderttausende Menschen saßen am späten Mittwochabend plötzlich im Dunklen. Während Polizei und Feuerwehr viel zu tun hatten, nahmen viele Hannoveraner den Blackout mit Humor und tauschten ihre Erfahrungen im Internet aus.

14.07.2011

Die Kommunen in der Region Hannover geben sich offenkundig aufrichtig Mühe, möglichst schnell neue Krippenplätze für unter Dreijährige zu schaffen. Einer neuen Prognose der Region zufolge wird es in den 15 Kommunen, für die sie Jugendhilfeträgerin ist, im Jahr 2013 für 32,8 Prozent aller Kinder einen Krippenplatz geben.

Felix Harbart 15.07.2011

Wie konnte es zum Blackout kommen? Energieexperten suchen noch immer nach der Ursache für den großflächigen Stromausfall in Hannover am Mittwochabend. Unternehmen in der Stadt verzeichnen stundenlange Produktionsausfälle.

14.07.2011

Die Polizei Hannover muss künftig die Überwachungsbereiche ihrer Videokameras kennzeichnen – oder die Geräte abschalten. Ausgenommen sind lediglich die Kameras zur Beobachtung des fließenden Verkehrs. Mit diesem Urteil hat das Verwaltungsgericht Hannover gestern einen vorläufigen Schlussstrich unter den lang schwelenden Streit zwischen Datenschützern und Ordnungshütern in Hannover gesetzt.

15.07.2011
Anzeige