Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Expo-Mosaik in Hannover wird abgerissen
Hannover Aus der Stadt Expo-Mosaik in Hannover wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 18.07.2011
Von Stefanie Kaune
Ein Mosaik in Trümmern: Die Messegesellschaft lässt derzeit das zur Weltausstellung geschaffene Kunstwerk „Römische Pixel“ abtragen. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Das 2500 Quadratmeter messende Oval des Künstlers Albert Oehlen sei bereits seit einigen Jahren an unterschiedlichen Stellen marode und hätte nun einer aufwendigen Sanierung bedurft, die für die Messe AG wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll gewesen sei, sagt deren Sprecher Hartwig von Saß.

Das farbenfrohe Werk „Römische Pixel“, in dem sich auch der Künstler als hüllenloser Mann abgebildet hatte, galt bei der Eröffnung der Weltausstellung im Jahr 2000 als das „größte Mosaik der Welt“. Zusammengesetzt ist es aus fast sechs Millionen bunter Steinchen aus italienischem Glas. Bunt sieht aber nun nichts mehr aus vor dem Kongresszentrum: Brocken grauen Betons, der den kleinen Steinen als Untergrund diente, liegen in Haufen herum. Ende August sollen die Abbrucharbeiten und die Umgestaltung des Areals beendet sein. „Dann gibt es dort eine Grünfläche mit neu gestalteter Wegeführung“, sagt von Saß.

Rund 500.000 Euro hätte die Messe AG nach seiner Auskunft in eine Generalüberholung des Kunstwerks stecken müssen. So hänge etwa die bereits seit Längerem nicht mehr funktionsfähige Fontäne inmitten des Mosaiks an einer komplizierten Wasser- und Pumpentechnik, die nur mit „größerem finanziellen Aufwand“ zu restaurieren gewesen wäre. Zudem seien Teile des Mosaiks beschädigt gewesen, unter anderem weil Fußgänger die durch das Kunstwerk führenden Wege nicht genutzt hätten und statt dessen über die Mosaikflächen gelaufen seien. Zu Jahresanfang habe der Vorstand der Messe AG daher entschieden, die „Römischen Pixel“ abzutragen, sagt von Saß. Rechtlich seien die Arbeiten des „In Between“-Projektes von Anfang als temporäre Kunstwerke definiert gewesen, betont er. „Von den Verträgen her sind wir nicht an ihren Erhalt gebunden.“

Doch von Saß hat auch einen Trost für alle verbliebenen Expo-Fans parat: Das große Holzdach am Messesee bleibe dauerhaft bestehen, das gelte auch für die Rasenkegel auf dem Gelände. „Die müssen für ihren Unterhalt ja auch lediglich in unsere regelmäßige Grünpflege miteinbezogen werden.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Metalldiebe haben den Bahnverkehr auf der Intercity-Strecke zwischen Hannover und Bremen am Montag lahmgelegt. Die unbekannten Täter hatten Teile der elektrischen Ausrüstung der Oberleitung bei Eilvese in der Region Hannover demontiert. Züge wurden umgeleitet.

18.07.2011
Aus der Stadt Trend zum gemeinsamen Unterricht - Eltern in Hannover setzen auf Gesamtschulen

In Hannover belegen die Anmeldezahlen für weiterführende Schulen den Trend zum gemeinsamen Unterricht – auch wenn das Land mit den Oberschulen andere Prioritäten setzt.

Bärbel Hilbig 17.07.2011

Nach dem vollständigen Stromausfall vom Mittwoch in Hannover haben sich keine weiteren Auffälligkeiten in der Stromversorgung ergeben. „Das Netz ist stabil, wir haben keine Probleme“, teilten die Stadtwerke am Sonntag mit. Die Ursachenforschung laufe weiterhin, mit schnellen weiteren Ergebnissen sei aber nicht zu rechnen.

Bernd Haase 17.07.2011
Anzeige