Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt FDP fordert Ausbau von Krippen
Hannover Aus der Stadt FDP fordert Ausbau von Krippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 03.04.2017
Von Andreas Schinkel
Die hannoversche FDP fordert die Landesregierung auf, Fördermittel für den Bau neuer Krippen weiter fließen zu lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die hannoversche FDP fordert die Landesregierung auf, Fördermittel für den Bau neuer Krippen weiter fließen zu lassen – und nicht zu kürzen. „Es kann doch nicht sein, dass der Bund einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz beschließt und auch entsprechende Fördermittel an die Länder etatisiert, nur damit die Länder diese dann nicht an die Kommunen weitergeben“, sagt der jugendpolitische Sprecher der FDP-Ratsfraktion, Patrick Döring. Hannover bekomme als wachsende Stadt mit einer steigenden Geburtenrate die Kürzung besonders hart zu spüren. Die Sparpläne der Landesregierung gehörten in den Reißwolf, meint Döring.

Nach den Plänen des niedersächsischen Kultusministeriums sollen die Städte und Gemeinden statt 12 000 Euro pro neuem Platz nur noch 9500 Euro bekommen – und mindestens 10  Prozent der Kosten selber tragen. Auch aus der Landespolitik hagelte es Kritik. Man wolle den Plan noch einmal überdenken, hieß es zuletzt aus dem Kultusministerium.      

In Hannover sollen sich mehr landwirtschaftliche Betriebe ansiedeln, vor allem Biobauern. Das hat der Umweltausschuss am Montag beschlossen. Das Mehrheitsbündnis aus SPD, Grünen und FDP hat die Absicht der Stadtverwaltung, Ökobetrieben den Vorzug zu geben, noch verschärft.

Andreas Schinkel 06.04.2017

Hebammen sollen in Hannover künftig mit einer Ausnahmegenehmigung auch im Halteverbot parken dürfen. Jedenfalls, wenn es nach dem Willen des Gleichstellungsausschusses geht. Der Fraktion Die Fraktion will diese Erlaubnis auf für Pflegedienste einführen.

Jutta Rinas 06.04.2017

Hannover mit anderen Augen sehen: Bei unserer Aktion übernehmen Instagrammer aus Hannover zeitweise den HAZ-Instagram-Account – und posten dort Fotos, die ihre Sicht auf die Stadt zeigen. In der dritten Woche hat Julia Klyscz eine ihrer liebsten Foto-Orte in Hannover gezeigt: den Maschsee. 

03.04.2017
Anzeige