Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Facebook-Fahndung nach brutalem Taxiräuber
Hannover Aus der Stadt Facebook-Fahndung nach brutalem Taxiräuber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.07.2015
Von Tobias Morchner
Phantomskizze des Täters Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Die Polizei fahndet jetzt auch via Facebook nach dem etwa 30 Jahre alten Mann, der anscheinend für vier Überfälle auf Taxifahrer innerhalb von einer Woche verantwortlich ist. Nach der Veröffentlichung einer Phantomskizze des Täters sind bei den Ermittlern lediglich vereinzelte Hinweise auf die Identität des Mannes eingegangen. „Eine heiße Spur ist allerdings noch nicht darunter“, sagt Behördensprecher Thorsten Schiewe.

Kritik an den bisherigen Ermittlungen kommt unterdessen vom Allgemeinen Taxifahrerverband. „Die Behörde muss mehr machen, um den Fall aufzuklären“, sagt Verbandssprecher Peter Größer. Die Taten seien alle zu einem ähnlichen Zeitpunkt und in der gleichen Gegend verübt worden. „In einem Fall hat der Täter dem Kollegen sogar eine konkrete Adresse in der Hanomagstraße genannt – aus meiner Sicht sind das eine ganze Menge Ansatzpunkte“, sagt Größer.

Verband fordert Kameraüberwachung

Gleichzeitig erwartet der Fahrerverband von den Taxiunternehmern, dass sie in Zukunft noch mehr für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter tun. „Die Notrufknöpfe in den Fahrzeugen funktionieren nicht richtig. Es dauert viel zu lange bis eine Reaktion auf das Signal erfolgt“, sagt Größer. Zudem seien die Taxifahrer nicht richtig geschult, um mit extremen Situationen wie einem Raubüberfall umzugehen. „In diesem Punkt müssen die Unternehmer dringend nachbessern“, sagt Größer. Seit Jahren macht sich der Verband für die Installation von Videokameras in den Taxis stark. „In anderen Bundesländern haben wir damit nur positive Erfahrungen gemacht. In Niedersachsen legt uns der Datenschutz Knüppel zwischen die Beine“, sagt der Verbandssprecher.

Der Taxiräuber, der etwa 1,80 Meter groß ist und dunkle Hautfarbe hat, geht bei seinen Taten äußerst brutal vor. Bei dem Überfall auf einen Taxifahrer im Sporlederweg hatte das Opfer dem Täter bereits das Geld ausgehändigt. Trotzdem nahm der Mann den Fahrer noch in den Schwitzkasten und schlug ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht. „Er hat ihm Zähne ausgeschlagen und ihm Verletzungen an der Nase zugefügt“, sagt Größer.

Die Serie von Raubüberfällen begann am Sonntag vor einer Woche in Linden-Süd. Zwei weitere Übergriffe, am Dienstag und am Sonnabendmorgen, trugen sich ebenfalls in diesem Stadtteil zu. Bei dem Überfall am Freitag bestellte der Täter die Taxifahrerin zum Schützenplatz, raubte sie aus und ließ sich anschließend von ihr noch zum Steintor bringen.

Der Unbekannte ist 30 bis 35 Jahre alt, hat kurze, schwarze Haare und war bei den Überfällen ganz in Schwarz gekleidet. Bei der jüngsten Tat soll er einen knielangen schwarzen Mantel mit gelben Streifen getragen haben. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (05 11) 1 09 55 55 entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: "Das kleine Fest im Großen Garten" geht in eine neue Runde und Hannover 96 wird vielleicht schon heute einen weiteren Neuzugang präsentieren.

07.07.2015

Im Steinhuder Meer wurden bereits die ersten Blaualgen des Jahres gesichtet. Eine Badewarnung gibt es aktuell aber noch nicht. Besonders Eltern sollten darauf achten, dass ihr Sprössling nicht in einem blaualgenverseuchten Uferbereich planscht. Auch für Hundehalter ist Vorsicht geboten.

09.07.2015

Der Mountainbike-Parcours in der Eilenriede wird größer als bisher angelegt. Die Umweltpolitiker des Rates haben sich am Montag einstimmig für den Bau einer zusätzlichen „Dirtline“ am Standort nahe der Adolf-Ey-Straße entschieden.

Andreas Schinkel 09.07.2015
Anzeige