Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fachgerichtszentrum ist nun offiziell eröffnet
Hannover Aus der Stadt Fachgerichtszentrum ist nun offiziell eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.10.2015
Von Michael Zgoll
Das Fachgerichtszentrum in der Leonhardtstraße ist eröffnet. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Von einem „leistungsfähigen Justizgebäude, das funktional und architektonisch gelungen ist“, sprach Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz. Markus Koch vom Baukonzern BAM nannte es ein „Top-Gebäude“, das das Land Niedersachsen zu „Top-Konditionen“ auf den Weg gebracht habe: „Da kann sogar ich als Schwabe noch was lernen.“

Im Gerichtsviertel sind nun fünf Fachgerichte zu finden, die zuvor über mehrere Stadtteile verstreut lagen: Arbeits- und Landesarbeitsgericht, Sozial- und Verwaltungsgericht Hannover sowie das Niedersächsische Finanzgericht. Mehrere Redner hoben hervor, dass man sowohl den geplanten Zeitrahmen von zwei Jahren als auch die Kostenkalkulation für das Bauprojekt eingehalten habe: Gut 31 Millionen Euro war der fünfgeschossige Komplex teuer. Unisono wurde die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten gelobt, zu denen auch etliche Juristen der fünf Gerichte gehörten.

Ein privates Konsortium mit dem Architektenbüro Hentrich-Petschnigg & Partner, der Firma BAM und der für die Vermietung zuständigen LHI Leasing GmbH plante, baute und vermarktete das Gebäude; ein wichtiger Finanzier war die Gothaer Versicherung. Das Land Niedersachsen hat das FGZ seit dem 1. Juli 2015 für 30 Jahre angemietet. Die jährliche Miete liegt zunächst bei 1,8 Millionen Euro, unter Einschluss aller Synergieeffekte soll das Zentrum den Staat weniger kosten als die bisherige Summe für die dezentral gelegenen Immobilien. 2045 kann das Land zwischen drei Optionen wählen: den Mietvertrag um weitere 30 Jahre verlängern, den Komplex ankaufen – oder ausziehen.

Nur das barrierefreie Erdgeschoss mit seinen 23 Sitzungssälen sowie diversen Besprechungs- und Mediationsräumen steht dem Publikum offen. Dort weisen ertastbare Elemente Sehbehinderten den Weg, verkünden elektronische Anzeigetafeln die Sitzungstermine. Die Büros sind bescheiden dimensioniert, selbst die Präsidenten müssen sich mit bis zu 24 Quadratmeter großen Amtszimmern begnügen. Straßenseitig ist das Gebäude mit gelblichem Vollklinker versehen, der eine farbliche Nähe zum nahen Amtsgericht herstellt. Ein Stachel im Fleisch der ebenmäßigen Architektur ist an der Ecke von Augusten- und Ferdinandstraße zu finden: Der Eigentümer des weiß verblendeten Wohnhauses inklusive Spielhalle wollte dem Land seine Immobilie nicht abtreten.

Hier und da hakt es auch noch ein wenig. Die 385 im FGZ Beschäftigten nervt die zeitaufwendige Passage durch die – reparaturanfällige – Eingangsschleuse, hier wird über Alternativen diskutiert. Die elf Fahrradbügel vor der Tür stehen zu eng aneinander und reichen oft nicht aus; dass es in der Tiefgarage 96 weitere Rad-Stellplätze gibt, wissen viele Besucher nicht. In der öffentlichen Tiefgarage, von einer Bahn-Tochter betrieben, herrscht noch gähnende Leere – die im Gericht tätigen Autofahrer lösen lieber ein halb so teures Monatsticket für das Parkhaus am Hauptbahnhof. Spannender noch könnte mittelfristig die Frage werden, ob der Platz im Neubau ausreicht. Wenn das Verwaltungsgericht wegen der Flüchtlingswelle personell weiter aufgestockt wird oder der VW-Abgassskandal das Arbeitsgericht erreicht, dürfte es arg eng werden im FGZ. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um die Vergewaltigung eines Schülers in Belgien hat das Landgericht Hannover am Freitag das Urteil gesprochen: Der 22-jährige Angeklagte aus Hameln muss wegen schwerem sexuellen Missbrauch eines Kindes für vier Jahre und elf Monate in Haft. 

02.10.2015
Aus der Stadt Tolkien-Tage in Hannover - Die Südstadt wird zu Mittelerde

Für Tolkien-Fans ist Mittelerde überall – auch in Niedersachsen. Und vor allem am Wochenende: Dann organisiert der Stammtisch der Hobbits und Elben ein Festival mit Vorträgen, Elbentanzkursen und Rollenspielworkshops in der Südstadt.

Uwe Janssen 05.10.2015

Bei einer Fachtagung zur Inklusion in Schulen wirbt Kultusstaatssekretärin Erika Huxhold für Akzeptanz und Verständnis und eine enge Zusammenarbeit von Lehrern, Sonderpädagogen und Eltern. Doch das klappt nicht immer. Und gerade bei Kindern mit Asperger-Syndrom fühlen sich Lehrer überfordert. 

Saskia Döhner 05.10.2015
Anzeige