Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fahrgast erhält Schmerzensgeld von Üstra
Hannover Aus der Stadt Fahrgast erhält Schmerzensgeld von Üstra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.12.2016
Quelle: Julian Stratenschulte (Symbolbild)
Hannover

Gefordert hatte der Wirtschaftsprüfer allerdings 1000 Euro. Außerdem muss die Üstra ihrem Kunden 135 Euro für Arztkosten und eine bei der Notbremsung beschädigte Notebooktasche erstatten. 200 Euro hatte das Nahverkehrsunternehmen dem Fahrgast bereits freiwillig vorab gezahlt.

Der Richter bescheinigte dem Kläger, dass ihn eine Mitschuld treffe; diese sei mit 50 Prozent der ermittelten Schmerzensgeld- und Schadenersatzansprüche zu bewerten. Es sei unstreitig, dass sich der Mann im Moment der überraschenden Bremsung nicht festgehalten habe – was ein Fahrgast in Bus und Bahn aber immer tun müsse.

Der Wirtschaftsprüfer war im Juni 2015 am Lister Platz in einen Zug der Linie 7 Richtung Innenstadt gestiegen. Es handelte sich um einen modernen TW 3000, der wie andere Fahrzeuge der neuen Baureihe an einer Kinderkrankheit litt: Die Magnetschienenbremse löste gelegentlich ohne Zutun des Fahrers aus und brachte die Bahn Knall auf Fall zum Stehen.

Der Kläger hatte ausgesagt, dass der Zug erst ein bis zwei Meter gerollt und er selbst noch mit dem Entwerten seines Tickets beschäftigt gewesen sei. Insofern habe er gar keine Gelegenheit gehabt, rechtzeitig nach einer Haltestange zu suchen. Die Fahrerin wiederum hatte erklärt, dass die Notbremsung erst rund 100 Meter nach Abfahrt aus der Station erfolgt sei. Doch die abweichenden Meterangaben spielten für das Gericht letztendlich keine Rolle. Es urteilte, dass sich ein Fahrgast sofort nach dem Anfahren einer Stadtbahn festen Halt suchen müsse. Der Kläger hätte seine Notebooktasche abstellen, sich mit einer Hand festhalten und mit der anderen seinen Fahrschein abstempeln können.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) wehrt sich gegen Vorwürfe der Region Hannover, sie behindere den Ausbau der Windenergie und damit die Energiewende. Zuletzt war der Bau zweier 200 Meter hoher Anlagen durch die Stadtwerke betroffen gewesen.

Bernd Haase 30.11.2016
Aus der Stadt Wenig Begeisterung bei Einzelhändlern - An welchen Sonntagen 
ist nun geöffnet?

Die geplanten Regeländerungen der Landesregierung zu den verkaufsoffenen Sonntagen ruft in Hannover nicht gerade Begeisterung hervor.  Besonders Einzelhändler aus Hannovers Stadtteilen fühlen sich benachteiligt.

Bernd Haase 03.12.2016

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil und Sozialministerin Cornelia Rundt haben sich am Mittwoch bei sich für den ehrenamtlichen Helfern für ihren Einsatz bei der Flüchtlingsarbeit bedankt.

Juliane Kaune 03.12.2016