Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fall Vanessa: Täter will höhere Strafe
Hannover Aus der Stadt Fall Vanessa: Täter will höhere Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.09.2016
Von Michael Zgoll
Revision eingelegt: Daniel F., der seine Exfreundin mit Säure überschüttete, will ein neues Gerichtsverfahren – und eine höhere Strafe für sich. Quelle: dpa/Schaarschmidt
Hannover

Auf einen ungewöhnlichen Schritt ist ein noch ungewöhnlicherer gefolgt. Als Daniel F., der die 27-jährige Vanessa Münstermann mit einer Säureattacke extrem entstellt hat, am 25. August wegen schwerer Körperverletzung zu zwölf Jahren Haft verurteilt wurde, hatte er in aller Öffentlichkeit erklärt, die Strafe annehmen zu wollen. Nach Ansicht vieler Prozessbeobachter war dies der einzige Moment in dem Schwurgerichtsverfahren, in dem F. eine Art von Größe zeigte. Doch nun soll dieser Rechtsmittelverzicht nicht mehr gelten. Über seinen Verteidiger Max Malpricht legte der 33-Jährige Revision ein. Völlig verrückt erscheint ein Brief, den F. an den Schwurgerichtsvorsitzenden geschrieben hat: Darin wünscht sich der Säure­attentäter, nicht nur zwölf, sondern 15 Jahre im Gefängnis zu verbringen.

Weil er seine Ex-Freundin Vanessa Münstermann mit Säure überschüttet hat, steht Daniel F. vor Gericht. Das Opfer ist beim Prozess dabei.

Das Urteil war - da auch der Staatsanwalt auf eine Revision verzichtete - an jenem 25. August rechtskräftig geworden. Doch der Verteidiger argumentiert nun, der Angeklagte habe nicht überblickt, was ein Akzeptieren der Strafe für ihn bedeutet, auch habe er keine Gelegenheit gehabt, diesen Entschluss mit seinen Anwälten abzusprechen. Allerdings hatte F. extra darauf hingewiesen, dass seinen Verteidigern der Rechtsmittelverzicht wahrscheinlich nicht behage, er ihn aber trotzdem erklären wolle. Malpricht weiß, dass die Chancen für eine Aufhebung des Schuldspruchs nicht rosig sind, verweist jedoch auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) von 1999. Demnach kann ein Rechtsmittelverzicht in Ausnahmefällen für ungültig erklärt werden: bei schwerwiegenden Willensmängeln, unzulässigen Absprachen zwischen den Verfahrensbeteiligten oder „sonstigen Umständen“ beim Zustandekommen dieses Verzichts.

Ein Säure-Angriff durch ihren Ex-Freund hat die linke Gesichtshälfte von Vanessa M. aus Leinhausen verätzt. Nach drei Wochen zeigt sich die 27-Jährige der Öffentlichkeit. 

Der ehemals zweite Verteidiger von F., Benjamin Schmidt, mag diese Kapriolen nicht mehr mitmachen. Er hat sich aus dem Verfahren zurückgezogen. Vanessa Münstermanns Anwalt Matthias Waldraff hält das Unterfangen des Mannes, der das Leben seiner Ex-Freundin zerstört hat, für „unbegreiflich“ und „aussichtslos“. Auch seiner Mandantin gegenüber sei diese „Rolle rückwärts“ extrem unfair: „Auf diesem Wege quält er Vanessa noch einmal aufs Neue.“

Nun gilt es abzuwarten, bis das Gericht die Begründung des Urteils zu Papier gebracht hat, dann kann der Verteidiger Argumente für den Revisionsantrag suchen. Bis der BGH darüber befindet, dürften etliche Monate ins Land gehen.

Und warum wünscht sich F. eine höhere Strafe? Gleich zu Prozessbeginn hatten seine Anwälte gefordert, das Verfahren gegen den 33-Jährigen wegen Schuldunfähigkeit einzustellen und ihn in die Psychiatrie einzuweisen. Diesen Antrag hatte das Gericht abgelehnt.

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Prozess um Anschlag auf Vanessa Münstermann - Säure-Attentäter zu 12 Jahren Haft verurteilt

Im Trennungsstreit schüttete der 33-jährige Daniel F. seiner Ex-Freundin Vanessa Münstermann Säure ins Gesicht. Die 27-Jährige ist für ihr Leben entstellt. Jetzt hat das Schwurgericht ein Urteil gefällt: F. wurde wegen absichtlicher, schwerer Körperverletzung zu einer Haftstrafe von 12 Jahren verurteilt.

25.08.2016

Der Schwurgerichtsprozess gegen Daniel F., der seine ehemalige Freundin Vanessa Münstermann mit Abflussreiniger überschüttete und sie schwer entstellte, ist am Mittwoch fortgesetzt worden. Laut einem früheren Mithäftling soll der 32-Jährige dem Opfer den Tod gewünscht haben.

Michael Zgoll 20.08.2016

Im Februar wurde Vanessa Münstermann Opfer eines Säureattentats. Jetzt sammeln Schüler Spenden für die 27-Jährige.

12.09.2016

Am Mittwoch eröffnet in Hannover die 66. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA). Die Konkurrenz ist groß, deshalb machen mehrere Unternehmen bereits im Vorhinein mit großen Werbeaktionen auf sich aufmerksam, sei es durch großformatige Plakataktionen oder die blau angestrahlten "drei warmen Brüder" in Linden.

19.09.2016

Seit elf Monaten leben sie in Hannover: zwei Flüchtlinge aus der Elfenbeinküste. Wie war das erste Jahr? Im Gespräch mit der HAZ berichten sie von Diskriminierung an der Diskotür, guter Laune am Leineufer und das fehlende Geld für einen Café-Besuch. Ein Blick hinter die Kulisse aus Vorurteilen, Klischees und politischen Reizthemen.

Michael Zgoll 19.09.2016
Aus der Stadt Hannovers Parteichef im Interview - "Was ist mit der CDU los, Herr Toepffer?"

In Berlin hat die CDU herbe Verluste hinnehmen müssen - und auch in Hannover liegt sie mit 24 Prozent weit unter den selbstgesteckten Erwartungen. Hannovers Parteichef Dirk Toepffer spricht im Interview über die Verluste in Großstädten, die Partei als "Supertanker" und das "Schwimmen im eigenen Saft".

Andreas Schinkel 19.09.2016