Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Falsche Rauchmelder-Überprüfer unterwegs

Region Hannover Falsche Rauchmelder-Überprüfer unterwegs

Die Polizei warnt vor falschen Kontrolleuren, die in Stadt und Umland die seit wenigen Wochen in Wohnungen vorgeschriebenen Rauchmelder überprüfen. Am Montag hatten sich drei Männer mit dieser Masche Zutritt zu Wohnungen in Laatzen und Badenstedt verschafft. Nur in einem Fall haben die falschen Handwerker jedoch Beute gemacht.

Voriger Artikel
Neuer Schwung für die Windenergie
Nächster Artikel
„Es ist eine krasse Ehre“

Symbolbild

Quelle: dpa

Hannover/Laatzen. Gegen 12 Uhr hatte ein Mann eine 87-Jährige am Körtingsdorfer Weg in Hannover-Badenstedt angesprochen und vorgegeben, ihre Rauchmelder überprüfen zu müssen. Verunsichert führte die Seniorin den Unbekannten zu ihrer Wohnung, wo wenig später noch zwei weitere vermeintliche Prüfer erschienen. Während sich zwei Tatverdächtige an den Feuermeldern zu schaffen machten, versuchte der Dritte die Frau in ein Gespräch zu verwickeln. Als das nicht gelang, machte er sie auf Würmer (Maden), die er offenbar kurzerhand auf dem Boden verstreut hatte, aufmerksam. Da auch dieses Ablenkungsmanöver fehlschlug, entfernten sich die angeblichen Handwerker ohne Beute in unbekannte Richtung.

Die Gesuchten sind zirka 30 Jahre alt, ungefähr 1,85 Meter groß und sprechen deutsch ohne Akzent. Die Drei wirken mitteleuropäisch/deutsch, hatten zur Vorfallzeit dunkle Haare und trugen dunkle Bekleidung. Einer der Männer wird als auffällig kräftig im Gegensatz zu seinen Komplizen beschrieben.

Nur etwa zwei Stunden später hatte ein Mann an der Tür einer 78-Jährigen in Laatzen geklingelt und sich Zugang zu ihrer Wohnung in der Wülferoder Straße verschafft, um ebenfalls angeblich die Rauchmelder zu überprüfen. Im Rahmen des Austausches der Batterien kamen zwei weitere Unbekannte hinzu. Während ein vermeintlicher Prüfer die Seniorin ablenkte, durchsuchten die zwei anderen offenbar die Wohnung. Nachdem die Handwerker die Wohnung verlassen hatten, stellte die Frau das Fehlen von Bargeld und Schmuck fest. Einer der Täter ist zirka 35 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, schlank, spricht hochdeutsch und trug ein kariertes Hemd. Einer seiner Komplizen ist ungefähr 40 Jahre alt, zirka 1,70 Meter groß und trug zur Tatzeit einen dunklen Anorak. Beide hatten zur Tatzeit kurze, dunkelblonde Haare sowie einen Dreitagebart. Den dritten Unbekannten beschrieb die Frau als etwa 40 Jahre alt, ungefähr 1,70 Meter groß und schlank. Zur Vorfallzeit trug der Mann eine dunkle Jacke.

Zu beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen und bittet diese, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu melden. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Flugstunden im Ihme-Zentrum

Martin Bennat testet die Strecke in der Tiefgarage des Ihme-Zentrums mit seiner Renndrohne. Am 2. September lädt er dort zum Drohnen-Rennen ein.