Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Falschmeldungen über Killer-Clowns in Hannover
Hannover Aus der Stadt Falschmeldungen über Killer-Clowns in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 23.10.2016
Diese Falschmeldung über eine Gewalttat in Hannover versetzt derzeit etliche Internetnutzer in Sorge. Quelle: Archiv/M

Die Falschmeldungen über sogenannte Killer-Clown verbreiten sich seit einigen Tagen rasant auf Facebook und andernorts im Internet. Jetzt sind auch Meldungen über Gewalttaten von als Clowns verkleideten Tätern in der Region Hannover aufgetaucht - frei erfunden. Sie stammen von einer Webseite, die das Verbreiten von Falschmeldungen zum Geschäft gemacht hat. Jeder Internetnutzer kann dort Geschichten erfinden und hochladen, die Webseite sorgt dann für möglichst weite Verbreitung der vermeintlichen Nachricht.

"Erfinde deine eigenen Fake News": Im Internet sollen Nutzer falsche Nachrichten kreieren und verbreiten. Die Ergebnisse werden dann möglichst realistisch aussehend präsentiert.  Quelle: Screenshot

In den vergangenen Tagen kursierten derartige Meldungen in zahlreichen Städten. Jetzt sind auch Meldungen aufgetaucht, die in Hannover spielen. In einer Falschmeldung heißt es, ein Clown habe einen älteren Herren in Vahrenwald umgebracht. Eine weitere berichtet über einen Vorfall mit einem Baseballschläger in Seelze.

Die Urheber der Meldungen machen sich offenbar wenig Gedanken darüber, dass ihr Spaß andere Menschen in ernsthafte Sorge versetzen kann - schließlich hat es in den vergangenen Wochen tatsächlich einige Vorfälle gegeben, bei denen als Clown verkleidete Täter Passanten erschreckt und sogar bedroht hatten. Und nicht jeder Internetnutzer kann eine Falschmeldung auf Anhieb von einer echten Nachricht unterscheiden.

Hilfe kann eine Webseite bieten, die gegen die Verbreitung erfundener Nachrichten antritt: Die Organisation Mimikama hat in den vergangenen Tagen zahlreiche Meldung als falsch enttarnt. Die Initiatoren beschäftigen sich den ganzen Tag damit, Gerüchten und Falschmeldungen bei Facebook auf den Grund zu gehen und diese auf ihre Echtheit zu überprüfen. Zu den jüngsten Clownmeldung vermeldet die Organisation: Es handle sich bei diesen Meldungen um bewusst erzeugte Falschmeldungen"Im Moment haben wir mehr als 400 Fake-Einträge zum Thema Killer-Clown gefunden."

Außerdem sei laut Mimikama die betreffende Website eine reine Spaßseite. Auf der Falschmeldungs-Website selbst ist zu lesen: "[Dies] ist eine Internetseite die zur Unterhaltung dient, die falschen News werden von unseren Usern verfasst. Alle Nachrichten dieser Seite sind frei erfunden und fiktiv, es ist alles nur Spaß! Keine der Fake News sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden." Dieser Hinweis macht den vermeintlichen Spaß jedoch nicht weniger geschmacklos. 

mic/KN

Ein 76 Jahre alter Mann ist am Freitagabend am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer von dem Auto eines 65-Jährigen erfasst und dabei schwer verletzt worden. Der 76-Jährige war zu Fuß am Maschsee in der Südstadt unterwegs gewesen, als sich der Unfall gegen 18.40 Uhr ereignete.

23.10.2016

Zum letzten Mal in diesem Jahr die Infa besuchen, beim Auswärtsspiel von Hannover 96 mitfiebern oder beim Heinz-Rühmann-Abend mitlachen und -singen. Hier finden Sie Vorschläge für Unternehmungen am Sonntag.

23.10.2016

33 Filme wurden um den Preis der Hannover Filmklappe für junge Nachwuchsfilmer eingereicht. In der Kategorie für die ältesten Schüler siegt eine Gruppe von sechs Jugendlichen aus Hannover. Am Sonnabend wurden die Preisträger ausgezeichnet.

23.10.2016