Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wo junge Mütter eine Auszeit nehmen können
Hannover Aus der Stadt Wo junge Mütter eine Auszeit nehmen können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 09.05.2017
Von Saskia Döhner
Einfach mal Zeit für sich: Roberta (links) hilft Sonja an der Nähmaschine, Söhnchen Jacob und Dezernentin Rita Maria Rzyski schauen zu. Foto: Schaarschmidt Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Sandra war noch minderjährig, als sie schwanger wurde. „Draußen wird man schräg angeguckt, wenn man so jung Mutter wird“, sagt sie, „drinnen“ - im FZH in der Kurt-Schumacher-Straße - hat man ihr einfach nur geholfen, ob im Geburtsvorbereitungskurs oder bei der Beratung durch eine Hebamme. „Alle Frauen, die zu uns kommen, eint ein Wunsch“, sagt Brigitte Bolte, die mit Birgit Rückheim das Zentrum leitet: „Sie wollen gute Mütter sein.“

Am Montag hat Hannovers Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski erstmals das Familienhebammenzentrum besucht, das sich in den vergangenen vier Jahren zu einer wichtigen Anlaufstelle für Schwangere und Mütter aus Problemfamilien entwickelt hat. Getragen wird es von der Stiftung „Eine Chance für Kinder“ und der Stadt Hannover. „Wer zu uns kommt, hat sein Päckchen zu tragen“, sagt Ko-Leiterin Rückheim. Ob Gewalterfahrung, psychisch krank, drogensüchtig oder einfach noch sehr jung: Den Frauen fehlten Ansprechpartner. Alle Angebote des Zentrums sind kostenlos und fortlaufend. Manchmal brauchen die jungen Mütter einfach jemanden, der sich eine Stunde um ihr Baby kümmert, damit sie zum Friseur gehen können.

„Kinder sind toll, aber sie können auch anstrengend sein“, sagt Rzyski, als sie mit den Teilnehmerinnen eines neuen Nähkurses spricht: „Eine Auszeit braucht jede Mutter mal.“ Im FZH werden Mütter betreut, bis ihre Kinder maximal zwei Jahre alt sind. „Je früher man Hilfe bekommt, desto besser“, sagt Prof. Adolf Windorfer von der Stiftung „Eine Chance für Kinder“. So könne man auch Vernachlässigung und Misshandlung vorbeugen, die immerhin im Schnitt bei 15 Prozent der Familien vorkämen.

Den dramatischen Hebammennotstand in Hannover merkt man auch hier. Bolte schätzt, dass stadtweit nur die Hälfte aller Entbindenden eine Hebamme hat.

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker: Heute: Das Programm für das Kleine Fest im Großen Garten wird vorgestellt, Heinz Strunk liest im Pavillon, im HAZ-Forum diskutieren Leser mit Sozialministerin Cornelia Rundt über Altersarmut.

09.05.2017

Um einem zunehmenden Ärztemangel zu begegnen, fordert die niedersächsische Ärztekammer rund 1000 zusätzliche Studienplätze. Die drei entsprechenden Universitäten in Niedersachsen reagieren zurückhaltend.

09.05.2017

Der 18-jährige Saleh S. muss sich seit Montag vor dem Landgericht Hannover verantworten. Der Bruder der bereits verurteilten IS-Sympathisantin Safia S. soll im Februar 2016 Brandsätze vom Dach der Ernst-August-Galerie am Hauptbahnhof geworfen haben.

11.05.2017
Anzeige