Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Familienstück "In 80 Tagen um die Welt" startet
Hannover Aus der Stadt Familienstück "In 80 Tagen um die Welt" startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.11.2017
Von Ronald Meyer-Arlt
Kleiner Kapitän auf großer Fahrt. Quelle: Katrin Ribbe
Anzeige
Hannover

Ja, müsste da jetzt nicht Rauch aus dem Schlot kommen? Oder weiße Watte? Oder Glitzerflitter? Irgendetwas? Aber ja, da kommt es schon: Das kleine Schiff pustet - mit klitzekleiner Verspätung - ein weißes Rauchwölkchen aus dem Schornstein und schiebt sich über die Bühne. So muss das sein. Wenn Schiffsschlot, dann Rauch. Geht doch.

Das Familienstück "In 80 Tagen um die Welt" nach Jules Verne zeigt Kindern, was im Theater alles möglich ist.

Das Schauspiel begibt sich in der Vorweihnachtszeit auf Weltreise; als Familienstück zum Jahresende ist die Theatereinrichtung von Jules Vernes Roman „In 80 Tagen um die Welt“ zu sehen. Tilo Nest hat das Stück mit viel Liebe für Details und gutem Gespür für Witz und Präzision inszeniert. Es macht Spaß, Phileas Fogg (Silvester von Hösslin) und seinen Diener Passepartout (Andreas Schlager) auf ihrer Weltreise von London nach London zu begleiten. Eine kleine Band (musikalische Leitung: Matthias Trippner) macht wie der Schlot vom Boot und die unentwegt arbeitende Nebelmaschine auch eine Menge Dampf und liefert für jede Station der Reise den passenden Soundtrack.

Info

26 Vorstellungen von "In 80 Tagen um die Welt" hat das Schauspiel Hannover bis Ende Januar eingeplant. Die nächsten beiden sind am Montag, 13. November, um 9.30 und 12.30 Uhr. Die nächste Nachmittagsvorstellung gibt es am Sonntag, 19. November, um 17 Uhr. 

Die Szenenwechsel geschehen auf offener Bühne. Von oben senkt sich Urwald hinab (wenn es nach Indien geht), bei der Unterwasserfahrt mit der „Nautilus“ schieben sich von unten Wasserpflanzen in die Höhe, und beim Flug mit dem Ballon schweben wir durchs dunkle All, sehen die Sterne funkeln und die Erde als wunderschöne blauweiß leuchtende Kugel.

Bühnenwunderwerk

Die sich staunenswert wandelnde Bühne (eingerichtet von Robert Schweer) zeigt die ganze Welt, aber bleibt im Kern gleich: Immer sind wir auch im edlen Salon des britischen Clubs, in dem Phileas Fogg wettet, dass es ihm gelingen wird, in 80 Tagen die Welt zu umrunden. Die Ledersessel bleiben die ganze Zeit über stehen, aber geraten schnell in Vergessenheit - so bunt ist die Welt, so spannend ist das, was in Indien oder Amerika passiert.

Es gibt viel zu bestaunen an diesem Bühnenwunderwerk, und das ist auch gut so. Denn bis Ende Januar hat das Schauspiel noch 26 Vorstellungen von „In 80 Tagen um die Welt“ eingeplant, da wäre ein Flop besonders schmerzhaft.

Das Familienstück eignet sich für Zuschauer von sechs Jahren an. Die werden zwar mit Anspielungen auf Filme (der brüllende Löwe im Prolog), auf Karel Gott („Einmal um die ganze Wääält“) oder auf die Globalisierung („Die Welt ist doch unüberschaubar groß!“ - „Das war sie mal.“) nur wenig anfangen können, haben aber ihren Spaß an den bunten Kostümen (von Anne Buffetrille), den ausgelassenen Tänzen und der aufwendigen Flugmaschinerie.

Montgolfiere? Elefant? U-Boot?

Und die Länderklischees, mit denen hier locker gespielt wird, werden sie wohl auch verstehen. Der Indianer bewegt sich gravitätisch und spricht in Reimen, die Inderinnen tanzen mit anmutigen Handbewegungen , die Briten sind steif.

Und was lernen Kinder? Dass Theater viel mit Nebel zu tun hat. Dass Theater nicht nur den Zuschauern, sondern auch den Leuten auf der Bühne eine Menge Spaß machen kann. Und dass auf der Bühne alles, wirklich alles gezeigt werden kann.

Eine Montgolfiere? Ein Elefant? Ein Unterseeboot? Ein Telegrafenamt? Alles gar kein Problem. Wobei, was die Telegrafie angeht: Telegrafie, liebe Kinder, ist nicht, wenn jemand die Hand an den Kopf legt und „Piep, Piep, Piep“ sagt. Aber so ähnlich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Benefizmatinée hat die Pichlmayr-Stiftung am Sonntagvormittag im Ballhof dem 20. Todestag ihres Namensgeber Prof. Rudolf Pichlmayr gedacht. Zugleich wurde auch der 25. Geburtstags des von ihm gegründeten Reha-Zentrum Ederhof in Osttirol gefeiert.

Saskia Döhner 15.11.2017

Mehr als 300 geladene Gäste lassen sich am Sonntagvormittag bei der Familien-Gala im GOP vom Kindermusical Cinderella verzaubern. "Wir haben mit unserem Weihnachtsmusical eine Tradition begründet", sagt GOP-Direktor Dennis Bohnecke. Zum sechsten Mal führe das GOP zum Jahresende ein Kinderstück auf.

Andreas Schinkel 12.11.2017

Mit The Tower hat die Band Motorpsycho ein fantastisches neues Album auf den Markt gebracht. Das Konzert in der proppevollen 60er Jahre der Faust ließ demgegenüber leider einiges zu wünschen übrig - zu sehr versanken die Melodien im Soundbrei der zu weit aufgerissenen Gitarrenverstärker.

Tobias Morchner 15.11.2017
Anzeige