Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Farbanschlag auf Tierärztliche Hochschule

Kirchrode Farbanschlag auf Tierärztliche Hochschule

Gut eine Woche nach dem Farbanschlag auf das Haus von Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch ein Gebäude der Tierärztlichen Hochschule in Hannover mit roter und rosa Farbe beschmiert.

Voriger Artikel
100 Euro für bedürftige Familien
Nächster Artikel
Hoher Schaden bei zwei Hausbränden

Ein Gebäude der TiHo wurde mit roter und rosa Farbe beschmiert.

Quelle: Christian Elsner

Die Täter warfen zudem vier Fensterscheiben im Erdgeschoss des Hochschultraktes ein, in dem die Institute für Virologie und Parasitologie sowie die Geflügelklinik untergebracht sind. Die Polizei schließt nicht aus, dass die Anschläge auf das Konto der Tierschützer gehen, die das benachbarte Boehringer-Gelände seit Wochen besetzt haben. Vor einer Woche war das Haus des Oberbürgermeisters mit Schmähungen, die sich gegen Weil persönlich richteten, und mit Anti-Boehringer-Parolen beschmiert worden. „Derzeit wird geprüft, ob es ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt“, sagte ein Polizeisprecher.

Im Zusammenhang mit den Protesten gegen die von der Firma Boehringer geplante Ansiedlung eines europäischen Zentrums für die Erforschung von Tierimpfstoffen in Kirchrode sind bereits mehrfach Schmierereien an Gebäuden aufgetaucht. Ende Mai hatten Unbekannte mehrere Fenster des Gemeindehauses der Jakobigemeinde im Kleinen Hillen in Kirchrode mit Parolen bemalt, unter anderem mit dem Schriftzug „Mörder“. Die Gemeinde hatte eines ihrer Grundstücke an den Pharmakonzern verkauft. Das Privathaus von Hannovers Oberbürgermeister wurde bereits zweimal Ziel eines Farbanschlags. Nach der zweiten Tat suchte die Polizei das besetze Gelände an der Bemeroder Straße ab. Dabei wurden zwei Farbtuben mit schwarzer und roter Farbe sichergestellt. Sie werden derzeit mit den Farbproben verglichen, die am Haus von Stephan Weil entnommen worden waren.

In allen vier Fällen laufen die Ermittlungen in der Abteilung Staatsschutz der Polizeidirektion Hannover zusammen. Denn auch den Anschlag auf dem Gelände der TiHo bewertet die Kripo als „Sachbeschädigung mit politischem Hintergrund“. Die Steine, die nach Erkenntnissen der Polizei in der Zeit zwischen 22 Uhr und 3.40 Uhr in das Gebäude geworfen worden sind, zerstörten die Fenster eines Kursraums für Studenten und eines Zimmers für technisches Personal. „Bei dem Anschlag waren keine Tiere in Gefahr“, sagte Sonja von Brethorst, die Sprecherin der Hochschule. Selbst wenn die Steine in die Labore der Sicherheitsstufe zwei, in denen unter anderem Experimente mit Hundestaupe-viren durchgeführt werden, geflogen wären, hätten sie dort keinen Schaden angerichtet. „Wir bewahren unsere Forschungsobjekte in geschlossenen Klimaräumen ohne Fenster auf“, erläuterte von Brethorst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sachbeschädigung
Die Polizei durchsucht mit großem Aufgebot das besetzte Gelände am Bischofsholer Damm.

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag einen Farbanschlag auf das Privathaus von Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) verübt. Mit roter Farbe schmierten sie Beschimpfungen gegen den Politiker und Parolen gegen die Firma Boehringer an das Gebäude.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Open-Air-Oper "La Traviata" am Rathaus

Rund 20.000 Opernfans ließen sich von "La Traviata" am Rathaus verzaubern.