Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Farbanschlag auf das Haus von Weil
Hannover Aus der Stadt Farbanschlag auf das Haus von Weil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 28.07.2009
Die Polizei durchsucht mit großem Aufgebot das besetzte Gelände am Bischofsholer Damm. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Die Polizei vermutet daher, dass Gegner des von Boehringer geplanten Tierimpfstoffzentrums hinter der Tat stecken. Infolge des Farbanschlages kam es am Dienstagnachmittag zu einem größeren Polizeieinsatz auf dem Boehringer-Gelände in Kirchrode, das derzeit von Tierversuchsgegnern besetzt gehalten wird. Mehrere Dutzend Beamte suchten das Areal ab, ein Hubschrauber kontrollierte die Aktion aus der Luft. Sichergestellt wurde ein Eimer mit roter Farbe. Unklar ist noch, ob die Farbe mit der bei dem Anschlag verwendeten übereinstimmt. Die Polizei überprüfte die Personalien von 18 Besetzern.

Das Haus des Oberbürgermeisters war vor zehn Tagen schon einmal mit Parolen beschmiert worden, was zunächst aber nicht bekannt gemacht worden war. Die Polizei stuft beide Vorfälle als Sachbeschädigung mit politischem Hintergrund ein. Deshalb hat die Abteilung Staatsschutz der Polizeidirektion Hannover die Ermittlungen übernommen. Weil erfuhr im Urlaub in der Toskana von den Schmierereien, sein Sekretariat informierte ihn. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass auf diese Weise in meine Privatsphäre eingegriffen wird“, sagte der Oberbürgermeister am Dienstag. Auch andere Politiker zeigten sich empört. „Hier wurde eine Grenze überschritten, dass kann man nicht dulden“, stellten der Kirchröder SPD-Ratsherr Michael Klie und Jens Albrecht, der für die CDU im örtlichen Bezirksrat sitzt, in nahezu gleichlautenden Erklärungen fest. Auch Michael Höntsch (Linke), ein Gegner der Boehringer-Ansiedlung, kritisierte die Täter. Politischer Streit sei eine Sache, Sachbeschädigung eine ganz andere. Die Bürgerinitiative gegen Massentierversuche distanzierte sich ebenfalls von der Aktion.

Militante Tierschützer hatten Weil schon öfter auf einer Internetseite ins Visier genommen. Im geschmacklosesten Fall erschien ein Beitrag, der den Tod des Oberbürgermeisters behauptete. Nach dem erneuten Farbanschlag wird die Polizei künftig „für das Grundstück geeig nete Schutzmaßnahmen ergreifen“, teilte die Stadtverwaltung mit. „Das bedeutet unter anderem, dass wir in der Gegend regelmäßig Streife fahren“, sagte Polizeisprecher Stefan Wittke.

Auf dem Boehringer-Gelände campieren seit Anfang Juli Jugendliche in Zelten und in den leer stehenden Häusern der ehemaligen Kleingartenkolonie. „Die Aktion der Polizei ist reine Schikane“, sagte Luis (27), einer der Tierversuchsgegner, „wir haben nichts mit den Schmierereien zu tun.“ Um gegen das Vorgehen der Polizei zu protestieren, veranstalteten am Dienstag gegen 20 Uhr rund 50 der Besetzer eine spontane Demonstration am Aegi. Sie zogen durch die Marienstraße zum Braunschweiger Platz und blockierten dort die Kreuzung. Dadurch bildete sich ein langer Stau in der Marienstraße. Gegen 21 Uhr löste die Polizei, die mit rund 15 Streifenwagen angerückt war, den Protestzug auf.

Die Polizei ermittelt gegen die Tierversuchsgegner auch wegen Nötigung, weil sie vor wenigen Tagen Mitarbeitern einer von Boehringer beauftragten Gartenbaufirma den Zutritt zu dem Gelände verweigert hatten. Außerdem steht nach wie vor der Vorwurf gegen die Demonstranten im Raum, gegen das Versammlungsgesetz verstoßen zu haben.

Boehringer sieht in der gestrigen Polizeiaktion keinen Anlass, seinen bisherigen Umgang mit den Besetzern zu ändern. „Wir haben kein Interesse an einer Eskalation“, erklärte eine Sprecherin. Gleichwohl halte man an den Plänen fest, die asbestverseuchten Gartenlauben auf dem Gelände in den nächsten Wochen abzureißen. Die Besetzer kündigten am Dienstag an, dass sie das Grundstück nicht freiwillig verlassen würden – über kurz oder lang müsste es darum voraussichtlich von der Polizei geräumt werden.

von Tobias Morchner, Gunnar Menkens und Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Abwicklung der Tests auf die sogenannte Schweinegrippe stößt das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) an seine Grenzen. Von rund 300 Proben, die täglich in den Laboren der Behörde eingehen, könnten 50 bis 100 erst am jeweils folgenden Tag untersucht werden.

29.07.2009

Nach dem langen Streik setzte bei etlichen städtischen Erzieherinnen und Sozialarbeitern am Dienstag Ernüchterung ein: Sie reagieren enttäuscht auf das Ergebnis der Tarifverhandlungen.

28.07.2009

Auch mehr als eine Woche nach der Demonstration von 60 Gefangenen im Innenhof der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover ist unter den Insassen noch keine Ruhe eingekehrt.

Tobias Morchner 28.07.2009
Anzeige