Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fassade wird im Sommer saniert

Neues Rathaus Fassade wird im Sommer saniert

Die bröckelnde Südfassade des hannoverschen Rathauses (in Richtung Maschteich) soll noch in diesem Sommer erneuert werden. Derzeit ist die Fassade noch eingerüstet, weil Gesteinsbrocken auf die Terrasse des Restaurants Gartensaal herabfallen könnten.

Voriger Artikel
HAZ-Forum zur Bebauung des Steintorplatzes
Nächster Artikel
Eltern fordern sofortigen Schulausbau

Am Neuen Rathaus schützt eine Markise vor herabfallenden Steinbrocken.

Quelle: Surrey

Hannover . „Die Opernaufführung im Maschpark kann planmäßig stattfinden“, sagt Stadtsprecher Dennis Dix auf Nachfrage der HAZ. Die Kosten für das aufwendige Gerüst bewegen sich nach Angaben der Stadt im Bereich von mehreren Hunderttausend Euro. Wie viel Geld die Sanierung der historischen Fassade verschlingt, will die Stadt noch nicht verraten. Die Pläne erstelle man derzeit und lege sie im Frühjahr den Ratsgremien vor, sagt Demos. Nach Informationen der HAZ soll zumindest ein Teil des Gerüsts entfernt sein, wenn am 23. Juli Verdis „La Traviata“ im Maschpark aufgeführt wird.

Vor eineinhalb Jahren hatten sich zum ersten Mal Bröckchen aus der Fassade gelöst und waren auf der Terrasse des Rathaus-Restaurants aufgeschlagen. Die Stadt ließ zunächst einen Bauzaun zum Schutz errichten, später wurde eine komplexere Konstruktion gewählt. Mit einer Art Markise schützte die Stadt nicht nur ihre speisenden Gäste auf der Terrasse, sondern auch die Operndarbietung im Maschpark. Im Juli vergangenen Jahres schallte Puccinis Oper „La Bohème“ über den Maschteich. Künftig soll die Opernkulisse nicht mehr von einem Sicherungsgerüst gestört werden.

Nach Informationen der HAZ soll im Sommer zunächst der mittlere Teil der Fassade repariert werden, danach die Seitenbereiche. Die Arbeiten werden zwischenzeitlich für den Aufbau der Opernbühne und die Darbietungen unterbrochen. Das verzögert zwar die Reparaturen und kostet ein paar Euro mehr, aber dadurch gelingt es der Stadt, den Weg für weitere Open-Air-Opern zu bereiten. Dem Vernehmen nach haben sich der Norddeutsche Rundfunk (NDR), Veranstalter der Freiluftaufführungen, und die Stadt Hannover darauf geeinigt, drei weitere Jahre den Maschpark in ein Opernhaus zu verwandeln. Offenbar hatte auch die Stadt Hamburg ein Interesse, die Veranstaltungsreihe an sich zu ziehen. Jetzt aber ist Hannover am Zug.

Die Opernaufführungen unter freiem Himmel sind ein Publikumsmagnet. Schon zur Generalprobe strömten im Juli vergangenen Jahres rund 10 000 Besucher in den Park. Zur ersten Aufführung von Puccinis „La Bohème“ kamen 17 000 Zuhörer, zur zweiten noch einmal 19 000. Viele Besucher verfolgten die Musik außerhalb der Stuhlreihen auf Picknickdecken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Radfahrerin bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist eine Fahrradfahrerin am Freitagmorgen in Hannover mit einem Auto kollidiert und dabei schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Haltestelle Reiterstadion.