Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fehldiagnose raubt Patienten Augenlicht
Hannover Aus der Stadt Fehldiagnose raubt Patienten Augenlicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.05.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der 75-jährige Geschädigte hatte sich vor sechs Jahren entschieden, seinen Augenarzt zu wechseln. Er wollte sich fortan bei einem jüngeren Kollegen behandeln lassen, dem er wohl eher zutraute, auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung zu sein. Eine verhängnisvolle Entscheidung. Der Senior litt zu dieser Zeit zwar schon an einer Glaukomerkrankung (grüner Star) – sie befand sich aber „in therapeutisch adäquat stabilem Zustand“, wie es in den Gerichtsakten heißt. Auch die Sehschärfe, die in Visuswerten gemessen wird, war mit 1,0 auf beiden Augen nicht beeinträchtigt. Dennoch ließ sich der Chirurg regelmäßig von seinem neuen Arzt untersuchen, und er entschied sich auch, bei der Medizinischen Hochschule (MHH) vorsorglich eine Laseroperation vornehmen zu lassen – dringlich war der Eingriff nicht. Die Ärzte hielten zu diesem Zeitpunkt fest: Der Patient hat in Bezug auf scharfes Sehen keine Beeinträchtigungen.

Ein halbes Jahr später allerdings verschlechterte sich die Sehfähigkeit des 75-Jährigen und er berichtete seinem Arzt von Beeinträchtigungen des Gesichtsfelds. Der Augenarzt beließ es dabei, den Visus zu prüfen und den Augeninnendruck zu messen. Die Klagen des Chirurgen aber nahm der junge Augenarzt offensichtlich nicht ernst.

„Grob ärztlich fehlerhaftem Verhalten“

Ein Patient ohne medizinische Vorkenntnisse hätte sich vielleicht in sein Schicksal gefügt. Der Mediziner im Ruhestand wurde jedoch ärgerlich, drängte auf sofortige Diagnostik und weitere Befunderhebung. Der Augenarzt empfahl daraufhin eine Katarakt-Operation. Wie sich später herausstellte eine eklatante Fehldiagnose, weil der Chirurg gar nicht an einem operationsreifen grauen Star litt.

Jetzt nahm der Patient die Dinge selbst in die Hand und ließ sich in der Augenklinik der MHH untersuchen. Mit einem niederschmetternden Ergebnis: Der Augeninnendruck war völlig überhöht, die Sehschärfe des rechten Auges war massiv beeinträchtigt, auf beiden Augen wurden zudem erhebliche Gesichtsausfälle diagnostiziert. Nur mit einer schnellen Operation in der MHH-Augenklinik konnte noch Schlimmeres verhindert werden.

Für Rechtsanwalt Frank Albert Sievers, der den Chirurg bei seinem Rechtsstreit vertreten hat, ist es „absolut unverständlich“, warum der Augenarzt fast zwei Jahre lang wichtige Untersuchungen und möglicherweise auch notwendige Operationen schlicht versäumte. In der Gesamtschau, so Sievers, müsse man in diesem Fall von „grob ärztlich fehlerhaftem Verhalten“ sprechen.

Dieser Einschätzung schlossen sich auch der Gutachter und schließlich das Gericht an. Bei einer korrekten Behandlung, so schreiben die Richter, wäre dem Patienten ein wesentlich besseres Sehvermögen erhalten geblieben.

Von Hans-Peter Wiechers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Schlagershow in der Swiss-Life-Hall - "Das Beste der Feste" mit Florian Silbereisen

"Einmal Flori, immer Flori" – 2500 Fans haben am Freitagabend Florian Silbereisen in der Swiss-Life-Hall zugejubelt. Seine Schlagershow "Das Beste der Feste" soll eine neue Lust auf das Genre wecken und bringt Schlagernachwuchs wie Vanessa Mai und die Boyband Feuerherz auf die Bühne. 

09.05.2016
Aus der Stadt Vorstellung von "Mängelexemplar" - Katja Riemann besucht das Astor-Kino

Das Astor-Kino mausert sich immer mehr zu Hannovers Schaubühne für die deutsche Filmprominenz. Freitagabend besuchten mit Katja Riemann und Claudia Eisinger zwei klangvolle Namen des deutschen Kinos das Lichtspielhaus an der Nikolaistraße, um ihren neuen Film "Mängelexemplar" vorzustellen.

06.05.2016

Scharfer Geruch, Bierbüchsen und eine beklemmende Atmosphäre: Die Trinkerszene am Raschplatz macht Passanten und Geschäftsleuten zunehmend zu schaffen. Einige fordern hinter vorgehaltener Hand mehr Platzverweise, andere ein Alkoholverbot.

Simon Benne 09.05.2016
Anzeige