Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sexualtäter eine Woche lang ohne Fußfessel
Hannover Aus der Stadt Sexualtäter eine Woche lang ohne Fußfessel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 16.10.2015
Ein Sexualtäter hat sich eine eben solche elektronische Fußfessel selbst abgeschnitten. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Der 80-Jährige hatte seine vom Gericht angeordnete elektronische Fußfessel absichtlich abgeschnitten. Obwohl die zuständige Kontrollstelle in Hessen diesen Vorfall sofort beim Landgericht meldete, dem die Führungsaufsicht für Wilhelm P. obliegt, dauerte es acht Tage, bis dieser ein neues GPS-Gerät angelegt bekam. „In diesem Fall gab es ein Kommunikationsdefizit“, räumt der Sprecher des Landgerichts, Stephan Loheit, vorsichtig ein.

Wilhelm P., der unter anderem wegen der Vergewaltigung einer Schwangeren verurteilt wurde, hatte sich am 30. April wegen gesundheitlicher Probleme selbst in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) einliefern lassen. Zuvor schnitt sich der verurteilte Sexualstraftäter jedoch den GPS-Sender vom Fuß. Das Brisante daran: P. hatte in eben dieser Klinik vor knapp drei Jahren eine Frau auf der Toilette belästigt.
„Wir haben leider erst zu spät von dem Vorfall erfahren“, sagt Loheit. Grund dafür war, dass der für die Führungsaufsicht zuständige Richter genau an diesem Tag überraschend krank geworden war. So bekam er die Nachricht der Gemeinsamen elektronischen Überwachungsstelle der Länder (GÜL), die auch für die Kontrolle der beiden Fußfesselträger in Niedersachsen zuständig ist, weder am 30. April noch an dem darauffolgenden Feiertag und Wochenende.

Zwar informierte die dem hessischen Justizministerium angegliederte GÜL auch umgehend die Polizei und den Bewährungshelfer, diese konnten jedoch nicht viel unternehmen. „Mehrere Beamte fuhren sofort zu P.s Wohnung in Stöcken“, sagt Polizeisprecher Holger Hilgenberg. Dort trafen sie den gebürtigen Osnabrücker auch an. „Jedoch dürfen wir Straftätern keine elektronische Fußfessel anlegen,“ sagt Hilgenberg. Auch P.s Bewährungshelfer verfügt nicht über diese Kompetenzen. Das darf nur die zuständige Führungsaufsichtsbehörde – in diesem Fall das Landgericht Hannover.

Doch dort erfuhr man erst von dem Sachverhalt, als dieser quasi nicht mehr bestand. „Am 8. Mai informierte uns der Bezirksleiter des Ambulanten Justizsozialdienstes darüber, dass P. sich selbst die Fußfessel abgenommen hatte“, sagt Loheit. „Und, dass er bereits festgenommen wurde und ihm ein neuer GPS-Sender angelegt werde.“ Obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand, wurde das Landgericht im Nachgang tätig. Mittlerweile verfügt die GÜL nicht nur über die private Handynummer des zuständigen Richters. Die Führungsaufsicht vereinbarte mit der Zentralstelle auch, dass die Meldungen über die überwachten Personen künftig nicht nur an den zuständigen Richter, sondern auch an die zuständige Serviceeinheit sowie eine neu eingerichtete Mailadresse geschickt werden, die dann wiederum an mehrere Richter weitergeleitet werden. „Zudem fordert die GÜL nun immer eine Lesebestätigung, damit man in Hessen sieht, dass wir wirklich informiert wurden“, sagt Loheit. „So können wir sicher sein, dass so etwas nicht wieder passiert.“

Aus der Stadt Eine Nacht mit der Einsatzgruppe - So macht Hannover Jagd auf Autoknacker

Mal sind es organisierte Banden, mal Gelegenheitsdiebe: Eine Einsatzgruppe der Polizei macht in Hannover Jagd auf Autoaufbrecher und Fahrraddiebe. HAZ-Redakteur Jörn Kießler war mit ihnen einen Nacht lang unterwegs. 

16.10.2015

Ein falscher Professor soll in vier Jahren rund 75  000 Euro ergaunert haben. Mit gefälschten Gehaltsabrechnungen und falschen Titeln, so die Staatsanwaltschaft, erschlich sich Christian P. bei Sparkasse, Deutscher Bank und Ikano Bank mehr als 50 000 Euro. Er steht nun vor dem Amtsgericht.

Michael Zgoll 16.10.2015

Das traditionsreiche Stift zum Heiligen Geist im Stadtteil Bult hat als Altenheim keine Zukunft. Die älteste Stiftung Hannovers sucht nun nach neuer Nutzung. Verkauft werden soll das Gebäude nicht. Dafür könnten dort bald Wohnungslose untergebracht werden. 

Mathias Klein 16.10.2015
Anzeige