Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Motorradfahrer bei Unfall in der List verletzt
Hannover Aus der Stadt Motorradfahrer bei Unfall in der List verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 28.09.2015
Beamten der Polizei bei der Unfallaufnahme. Quelle: Morchner
Anzeige
Hannover

Die Polizei hat die Ferdinand-Wallbrecht-Straße in der List am Montagnachmittag knapp zwei Stunden wegen eines Verkehrsunfalls in beide Richtungen gesperrt. Eine 35-jährige Autofahrerin hatte gegen 15.15 Uhr beim Abbiegen nach links in die Göbelstraße einen entgegenkommenden Motorradfahrer übersehen und gerammt. Der 19-jährige Kradfahrer schleuderte gegen einen Dacia, der aus der Göbelstraße kommend nach links in der Ferdinand-Wallbrecht-Straße abbiegen wollte.

Zeitgleich fuhr der 57-jährige Fahrer eines Daimler Benz auf den Wagen der Unfallverursacherin auf. Der 19-jährige Motorradfahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die übrigen Beteiligten an dem Unfall blieben unversehrt. Nach Angaben der Polizei ist bei dem Zusammenstoß ein Schaden von 20 000 Euro entstanden. Die Sperrung der Straße konnte erst gegen 17 Uhr wieder aufgehoben werden. Es kam in dieser Zeit wegen des Feierabendverkehrs zu erheblichen Behinderungen.

tm//frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Universitäten von Hannover und Braunschweig wollen in den Forschungsfeldern Lebenswissenschaften, Mobilität und Metrologie künftig eng zusammenarbeiten. Dies sei eine große Chance für die Wissenschaftsregion und für Niedersachsen, sagte Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic am Montag in Hannover.

28.09.2015

Der höchstdotierte und renommierteste Wettbewerb für Unternehmensgründer in der Region Hannover erhält in diesem Jahr bei der 13. Auflage erstmals eine internationale Komponente.

Bernd Haase 01.10.2015

Im Streit hat ein Firmenchef seinen Mitarbeiter in den Schwitzkasten genommen und ihn zu Boden gedrückt. Dafür muss der Vorgesetzte 300 Euro Schmerzensgeld zahlen. Den Mitarbeiter kostet der Streit 50 Euro - er hatte dem Chef zuvor vor die Füße gespuckt.

Michael Zgoll 01.10.2015
Anzeige