Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fernwärmepreis sinkt heute trotz neuer Gebühr
Hannover Aus der Stadt Fernwärmepreis sinkt heute trotz neuer Gebühr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.10.2015
Von Conrad von Meding
Viele Tausend Privathaushalte sind an das 315 Kilometer lange Fernwärmenetz in Hannover angeschlossen.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der sinkende Fernwärmepreis ist umso ungewöhnlicher, als dass die Stadt wegen ihrer angespannten Finanzen entschieden hat, erstmalig Konzessionsgebühren dafür zu erheben, dass die Fernwärme unter kommunalen Straßen und Bürgersteigen durchgeleitet wird. Weil es zugleich aber Preissenkungen bei Energie gegeben hat, die die Stadtwerke auch an Fernwärmekunden weitergeben müssen, sinkt der Preis mit heutigem Datum um durchschnittlich 1,22 Prozent.

Viele Tausend Privathaushalte, aber insbesondere auch Einrichtungen wie Krankenhäuser, Verwaltungen und Schulen sind an das 315 Kilometer lange Fernwärmenetz in Hannover angeschlossen. Sie erhalten Heizenergie gewissermaßen als „Abfallprodukt“ aus der Stromerzeugung der hannoverschen Kraftwerke.

Der Preis pro Kilowattstunde setzt sich aus einem komplizierten, gesetzlich festgelegten Schlüssel zusammen, in den Gas- und Kohlepreise einfließen, aber etwa auch der Investitionsgüterindex oder der Index für Zentralheizungen. Dieser sogenannte Arbeitspreis sinkt um 1,79 Prozent.

Die Konzessionsabgabe hingegen ist für Fernwärmekunden neu. Bei Gas und Strom wird der Obolus bereits seit Jahrzehnten erhoben. Ob er auch für Fernwärme gelten soll, hatte zwischenzeitlich Zerwürfnisse in der Ratspolitik ausgelöst, denn eigentlich ist aus Klimaschutzgründen gewollt, dass Anreize zum Bezug von Fernwärme gesetzt werden. Der Haushalt stand am Ende dagegen. Jetzt werden 0,32 Cent pro Kilowattstunde Fernwärme erhoben, dadurch steigt der Preis um 0,19 Prozent. Nach Angaben von Stadtwerke-Sprecherin Bianca Bartels bedeutet das - abhängig vom Abnahmeverhältnis des Kunden - eine durchschnittliche Preissenkung um 1,22 Prozent.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Martin Bader beginnt seinen Dienst bei Hannover 96. Cruses Buchhandlung feiert ihren 200. Geburtstag und Studenten beziehen das neue Wohnheim "The Fizz".

01.10.2015

Die Kommission zur Überprüfung von 500 hannoverschen Straßennamen hat getagt und will am Donnerstag vorstellen, welche Straßen umbenannt werden sollen, weil Namensgeber in Nazi-Gräuel verwickelt waren. Nach HAZ-Informationen ist die Fritz-Beindorff-Allee dabei.

Conrad von Meding 06.10.2015
Aus der Stadt Gymnasium an Wunstorfer Straße - Neue Schule in Limmer als Lückenbüßer

Hannovers Gymnasien platzen aus allen Nähten, Entlastung sollte eigentlich ein neues, fünfzügiges Gymnasium in Limmer bringen. Doch nach Informationen der HAZ plant die Schulverwaltung, bis zu 700 Schüler der Herrenhäuser Goetheschule in dem neuen Gebäude in Limmer einzuquartieren.

Andreas Schinkel 03.10.2015
Anzeige