Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Festnahme nach Mordversuch aus dem Jahr 1984

Polizist angeschossen Festnahme nach Mordversuch aus dem Jahr 1984

Mehr als 30 Jahre nach einem Einbruch in Hannover könnte ein versuchter Mord aufgeklärt werden. In Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden gelang im albanischen Tirana die Festnahme eines Verdächtigen, der 1984 einen Polizisten in Hannover angeschossen und schwer verletzt haben soll.

Voriger Artikel
Ärger um hohe Portokosten für Müllgutscheine
Nächster Artikel
Grüne und FDP büßen Sitze in Bezirksräten ein

Hannover. Am 8. Juni 1984 brachen zwei Männer frühmorgens in ein Surfgeschäft an der Brühlstraße ein. Ein 25-jähriger Kriminalbeamter wohnte über dem Geschäft, wurde wach, sah nach, entdeckte die Einbrecher und nahm die Verfolgung der Flüchtigen auf, die mit ihrer Beute mit über Dächer zu entkommen versuchten.

Beim Festnahmeversuch schoss einer der Täter auf den 25-Jährigen und verletzt ihn schwer. Beide Einbrecher flüchteten zunächst, einer – 19 Jahre alt – konnte noch am selben Tag in Hannover gefasst werden. Während er später zu einer dreijährigen Jugendstrafe wegen Diebstahls mit Waffen verurteilt wurde, blieb sein Komplize verschwunden.

Zwar konnte ein Teil seiner Personalien ermittelt werden, doch ein internationaler Haftbefehl blieb erfolglos.

Aber die Polizeidirektion vergaß den Fall nicht und unternahm im Frühjahr 2016 einen neuen Anlauf: Das für Interpolangelegenheiten zuständige Dezernat des Landeskriminalamtes Niedersachsen und das Bundeskriminalamt setzten die Ermittlungen im Ausland, besonders in den Balkanstaaten, fort. Mit Erfolg. Anhand von Fingerspuren aus dem Jahre 1984 und einem direkten Abgleich mit aktuellen Beständen im Kosovo konnte der Schütze von 1984 zweifelsfrei identifiziert werden.

Spuren des Mannes führten unter anderem anderem nach Monaco, Mazedonien, dem Kosovo und letztlich nach Albanien. In der Hauptstadt Tirana wurde der heute 58 Jahre alte Mann am 20. September festgenommen. Die Staatsanwaltschaft kümmert sich nun um ein Auslieferungsersuchen.

sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.