Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuer im Spanischen Pavillon war Brandstiftung
Hannover Aus der Stadt Feuer im Spanischen Pavillon war Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 12.09.2016
Weil der Pavillon seit dem Brand stark einsturzgefährdet ist, mussten die Brandermittler der Polizei auf eine Teleskopmastbühne zurückgreifen. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Bereits am vergangenen Freitag hatten die Brandermittler der Polizei die Reste des Spanischen Pavillons ein zweites Mal begutachtet. Die Arbeit wurde dadurch erschwert, dass die Gebäuderuine nach dem Brand stark einsturzgefährdet ist. Die Ermittler mussten deshalb auf eine Teleskopmastbühne zurückgreifen.

Zur Galerie
Am Sonntag, 4. September, brannte der Spanische Pavillon. 

Mit dem Ende der Untersuchung hat die Polizei auch die Beschlagnahmung der Brandruine aufgehoben. Das Gebäude ist allerdings nicht mehr nutzbar. Zur Höhe des Schadens macht die Polizei weiterhin keine Angaben.

Zur Galerie
Alle zwei Stunden kontrolliert die Feuerwehr, ob es noch Brandnester im Spanischen Pavillon gibt.

Das Feuer war in den Abendstunden des 4. Septembers ausgebrochen. Was zunächst wie ein Routineeinsatz wirkte, weitete sich in kürzester Zeit zum Großeinsatz aus. Am Ende waren 160 Feuerwehrmänner und 60 Einsatzfahrzeuge auf dem Expo-Gelände versammelt.

pb

Zwei Männer haben in der Nacht zu Samstag versucht bei Enercity am Bauweg in Linden einzubrechen. Dabei waren sie von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der Stadtwerke entdeckt worden. Der anrückenden Polizei gelang es, einen der beiden Täter festzunehmen. Der andere ist weiterhin auf der Flucht.

12.09.2016

Bei der "Miss Hannover"-Wahl glänzten nicht nur die Models auf dem Laufsteg in Sachen Schönheit und Mode - auch abseits der Bühne waren viele Hannoveraner mit einem Händchen für Trends zu finden. Für die HAZ waren wieder die Bloggerinnen der "GGSisters" mit ihrer Kamera unterwegs.

12.09.2016

Einen Tag nach der Kommunalwahl ist noch offen, welche Fraktionen künftig im Rat und in der Regionsversammlung zusammenarbeiten werden. Die Linke zumindest hat schon mal einem rot-rot-grünem Bündnis in der Stadt eine Abfuhr erteilt. Diese Möglichkeiten für Mehrheiten gibt es.

15.09.2016
Anzeige